DRAGONY   PAIN IS    ILLUMINATA   BLOODLINER   BULLDOZER  
14.11.2015 @ Explosiv

Der erste Atemzug des Lebens ist meist von Geschrei begleitet - der letzte fällt ganz unterschiedlich aus - je nachdem wann und wie wir ihn machen. Was dazwischen liegt wird kaum beachtet. Atmen ist für viele eine Selbstverständlichkeit, aber es gibt auch manche, für die ein ruhiger Atemzug ein Geschenk ist. Gesund geboren worden zu sein erscheint vielen als natürliche Sache, dabei ist es das größte Glück auf Erden. Das wissen vor allem diejenigen, die dieses Glück nicht hatten. Cystische Fibrose ist eine unheilbare Krankheit die mittlerweile handelbar, aber leider nicht heilbar ist, und für die Betroffenen eine gewaltige Einschränkung des täglichen Lebens darstellt. Um die Menschen zu unterstützen, die mit dieser Krankheit leben müssen, wurde der Selbsthilfeverein "CF-Austria" gegründet, und natürlich braucht so ein Verein auch Geld um aktiv sein zu können.


Der Veranstalter und Vorsitzende von "CF-Austria" Anton Schober ist selbst Betroffener dieser Krankheit und um die Kasse etwas auffüllen zu können, gab es am 14.11.2015 im Explosiv in Graz ein Event mit namhaften österreichischen Bands, dessen Erlös dem Verein zugutekam. Fünf Bands haben an diesem Abend im Explosiv ohne Gage ihr Bestes gegeben und auch wenn noch Platz für einige Besucher gewesen wäre, ist es doch ein Fest des Lebens geworden. Dass den Bands der Unterstützungsgedanke auch wirklich ein Anliegen war konnte man auch daran erkennen, dass sie T-Shirts und CDs für eine Tombola zur Verfügung gestellt haben, die noch für zusätzliche Vereins-Einnahmen gesorgt hat.

Pünktlich um 19.00 Uhr ging es los. Als erste waren die Kärntner BULLDOZER an der Reihe, und wie ein solcher walzten sie auch von Anfang an mit ihrem Hardcore im Explosiv alles nieder. Als Opener ist es oft nicht so leicht, aber die große Spielfreude der Kärntner Burschen und die launigen Ansagen ihres Sängers Stefan Eder haben so nach und nach einige in die Halle gelockt. Als er erstmals große Begeisterung über das steirische Publikum zum Ausdruck brachte konnte Stefan viel Applaus dafür einheimsen und die Stimmung wurde stetig besser. Bei einem Track entstand sogar ein Mini-Moshpit, aber als Stefan die Jungs bei „Get It Now?“ erneut zum Moshpit aufrief, wurde eher ein Tänzchen daraus, was für viel Gelächter gesorgt hat. BULLDOZER hinterließen auf jeden Fall bleibenden Eindruck bei den Besuchern im Explosiv, und vielleicht finden die Kärntner Jungs ja bald wieder einmal den Weg ins Nachbarbundesland – möglicherweise gibt es dann auch wieder einen ordentlichen Moshpit.






Setlist BULLDOZER:

Unite And Conquer
Overcome
To The Wind
Cross The Line
Turn My Back
Get It Now?
From NY To Austria

Auch die nächste Band bot keine Mitschunkelkost sondern beinharten Thrash Metal. Die weizer Formation BLOODLINER hatten auch gleich aus ihrer Heimat ein paar Fans mitgebracht und so war die Stimmung von Anfang an sehr gut und es waren auch mehr Leute im Saal. Der Sänger Michael Wackenreuther steuerte zu der rasanten Spielweise seinen variantenreichen Gesang bei, und wenn es einmal nichts zu singen gab, verlegte er sich auf das Grimassenschneiden. Von ihm kam auch der Hinweis, dass es sich bei diesem Abend um eine Benefizveranstaltung handelt und mit den Worten „Saufts vü und kaufts vü Lose“ die Besucher zum Geldausgeben für den guten Zweck animiert, was ihm zumindest was das „Saufen“ betraf tadellos gelang. Michael hat es sogar geschafft die Besucher zu einer Wall Of Death mit ganzen sechs Leuten zu animieren, aber die sah immerhin gefährlicher aus als der Moshpit bei BULLDOZER.
Bei BLOODLINER stand der Spaß im Vordergrund – und wenn man die Setlist studiert, weiß man auch, dass sie den einfach in ihrer Musik ausleben.





Setlist BLOODLINER:

Spiderqueen
Thrash Test Dummies
Commanded To Thrash
Fuckshit
Return Of The Fuckshit
Beer´em All

In den Umbaupausen verließen die meisten den Saal, aber dieses Mal gab es ziemlich viel Gegenverkehr. Viele ältere Besucher die wohl sonst kaum auf solche Konzerte gehen standen vor dem Eingang. Aber nachdem als nächste Band die Grazer ILLUMINATA an der Reihe waren, konnte man sich das durchaus erklären. ILLUMINATA sind ja Vertreter des Symphonic Metal und hatten im Explosiv ein Heimspiel, was wohl die ein oder anderen Freunde und Anverwandten zum Konzertbesuch animiert hat, die mit Metal sonst nichts am Hut haben. ILLUMINATA brachten vor nicht allzu langer Zeit ein neues Album auf den Markt das sehr erfolgreich war, und sie traten an um mit einigen klangvollen Titeln von "Where Stories Unfold" die Besucher zu verzaubern. Bei dieser Truppe wurde optisch und akustisch Schönes dargeboten, auch wenn die Gasmasken von Basser Christoph und Gitarrist Luki fast abschreckend wirkten. Keyboarderin Sabrina war in ein wunderschönes weißes Kleid gehüllt und Sängerin Katarzyna trug zum weißen Tüllrock ein schwarzes Lackoberteil. Mit ihrer bezaubernden Stimme konnte Katarzyna alle in ihren Bann ziehen. Im Hintergrund sah man Visuals und bei „White Heart“ wurde das Orchester eingeblendet, das ihrem letzten Album den besonderen Sound verliehen hat. Ein sehr stimmungsvolles Heimspiel für die steirischen Symphonic Metaller.





Setlist ILLUMINATA:

Arbitrary Asylum
Eternity Of Today
Violet´s Compass
The Divine Puppet
Brass Ring
A Frame Of Beauty
White Heart
Phantom Rhickshaw
Phoenix
End Of My Agony

Nach diesem Symphonischen Gig kam es zur ersten Verlosung des Abends, und die ersten Preise wurden an die glücklichen Gewinner übergeben. Eigentlich hätten ja die Wiener DIAMOND FALCON als nächste spielen sollen, aber die sagten leider kurzfristig ab. Aber anstatt sich davon unterkriegen zu lassen, fand Veranstalter Anton binnen weniger Stunden würdigen Ersatz. Bei einem stimmungsvollen Intro kamen PAIN IS auf die Bühne, aber leider wurde diese Stimmung schnell abgewürgt, als die Klänge durch technische Probleme verstummten. Die Grazer ließen sich aber davon nicht beirren und gleich von Anfang an ging es mit Vollgas dahin. Auch PAIN IS waren wie die anderen Bands dieses Abends zu viert, und es gab eine Dame in ihren Reihen. Bassistin MaC war jedoch nicht nur akustisch stark präsent, sondern in ihrem Minikleid mit den Netzstrümpfen eine wahre Augenweide, und hat so Manchen von Sänger Jerome Jaw abgelenkt. Dieser sprintete wie ein Wilder über die Bühne, ließ sehr unterschiedlichen Gesang verlauten – von Screams zur ruhigen Vocals war alles drin. Erstaunlicherweise waren seine Ansagen in Englisch und vor dem letzten Song holte Jerome den Veranstalter Anton auf die Bühne und lobte sein Engagement. Ich weiß ja nicht, wie viele PAIN IS vor diesem Abend schon kannten – für mich waren sie eine Neuentdeckung und neue Fans fanden sie bei dieser Gelegenheit sicher.





Setlist PAIN IS:

Today
Climax
One Set Go
Left All Behind
What we Are

Nach einer weiteren Verlosung war die Wiener Power Metal Band DRAGONY an der Reihe, diesen Abend würdig zu beenden. DRAGONY können bereits auf eine sehr erfolgreiche Karriere zurückblicken und nachdem sie kürzlich ein neues Album mit dem Titel „Shadowplay“ veröffentlichten, haben die Wiener bei dieser Gelegenheit bereits einiges daraus präsentiert. Trotz später Stunde war das Explosiv noch gut gefüllt obwohl DRAGONY erst kürzlich dort auftraten, aber das war das beste Zeichen für die Beliebtheit dieser Band. Große Transparente mit Drachenköpfen schmückten die Bühne. Sänger Siegfried "The Dragonslayer" Samer betrat die Bühne in seiner „Kosaken-Jacke“ und demonstrierte von Anfang an , wie viel Spaß er an der Sache hatte – ebenso wie seine Bandkollegen, die den Fans stets ein Lächeln zeigten. Die Fans tanzten zur Musik oder rissen zumindest die Hände in die Höhe und die Stimmung war ausnehmend gut. Für Besucher und Band aber auch für die Veranstaltung war dies ein perfekter Abschluss dieses Events im Zeichen des Lebens – auch wenn es durch eine Krankheit nicht so einfach ist wie für die meisten.





Setlist DRAGONY:

Intro
Burning Skies
Shadowrunners
Kiln Of The First Flame
Vaults Of Heaven
Dr. Agony
The Longest Night
Wolves Of The North
True Survivor
Alcador
Living After Midnight

In zwei Jahren soll es die dritte Auflage des Metal For Breathings geben und ich hoffe sehr, dass dann noch ein paar Besucher mehr den Weg ins Explosiv finden.


FOTOS + E-CARDS


Metalmama
Weitere Beiträge von Metalmama


Zurück

Beitrag vom 02.12.2015
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: