JACOBS MOOR   PARASOL CARAVAN   CURSED BY THE FALLEN  
28.11.2015 @ Schl8hof

Vor gut einem Jahr präsentierten die Heavy Metal Newcomer JACOBS MOOR im Welser Schl8hof im Rahmen einer Release-Party ihr Debüt „All That Starts“. Genau dieses Event wurde aufgezeichnet und teilweise auf die neue EP „The Evil In Me“ gepackt. Da passt es ja gut, dass man genau diese EP, die noch zwei neue Tracks beinhaltet, auch eben genau dort zum ersten Mal live vorstellte. Mit dabei natürlich ein illustrer Reigen österreichischer Bands.

Den Anfang machten die oberösterreichischen Nu Metaller CURIOUS, die aber bereits zu unserer Ankunft gegen 20:00 die Bretter schon wieder verlassen haben. Dafür standen die Jungs von CURSED BY THE FALLEN in den Startlöchern. Der Mix aus Metalcore und Melodic Death Metal schien den Zuschauern im doch ganz gut gefüllten Schl8hof auf Anhieb zu gefallen, wirklich Stimmung wollte jedoch noch nicht aufkommen. Zu starr und emotionslos erschien der Auftritt der Grieskirchner, die es jedoch nach ein paar Songs mit Bitten und Betteln schafften, die Zuschauer ein Stück näher an die Bühne zu bekommen. Musikalisch kann man der Band jedoch nicht wirklich etwas vorwerfen. Grundsolide, mit ein paar wirklich fetten Parts, wusste die junge Truppe in seiner knappen Spielzeit schon zu überzeugen. Die großen Momente sowie die erwähnte Stimmung blieben jedoch leider bis zum Schluss aus.





Auf die folgenden aus Linz stammenden Stoner Rocker PARASOL CARAVAN war die Earshot-Crew schon extrem gespannt, veröffentlichten diese kürzlich erst eine wirklich starke Scheibe namens „Para Solem“, die bei uns im Review fast die volle Punktzahl absahnte. Und das zu Recht, denn die Stoner Rocker brauchen sich wahrlich nicht vor der internationalen Konkurrenz verstecken. Mit einem äußert fett groovenden Sound spielten sich die vier jungen Herren schnell in die Herzen der Zuschauer in Wels. Staubig-fuzzig-groovende Riffs, die unter die Haut gingen, tighte Rhythmik und ein Sänger, der mit seiner kraftvollen Stimme eher wie eine uralte Jazz-Legende klingt, was auf den ersten Blick schon etwas irrtierend wirkte. Neben der starken Performance, die auch bewegungsfreudiger wirkte, fiel auch schnell die enorme Spielfreude der Linzer auf. Genrefans müssen das erlebt haben! Nächste Chance am 4. Dezember mit MOTHER´S CAKE im Linzer Posthof!





Setlist PARASOL CARAVAN:

Take Off
Rising
Diarancor
Veneer
Snash
Time Bender
Black Monolith
New Stone
Barbers Snake

Als nächstes waren bereits die Gastgeber des Abends dran. JACOBS MOOR gönnten sich einen kurzen Soundcheck, ehe man die Bretter für die eigentliche Show enterte und diese gleich stark mit glasklarem, druckvollem Sound eröffnete. Man spielte sich gekonnt durch die Tracks des Debüts, während Frontmann Ritchie Krennmayr, den viele sicher noch aus der Zeit mit STYGMA IV kennen, souverän durchs Programm führte. Zwischendurch ballerte man auch gleich die beiden neuen Tracks von der erwähnten EP in Form des Titeltracks sowie dem hymnischen „Away“, die sich nahtlos ins Set fügten, raus. Aber nicht nur das, mit "Distance", "Watching Atrocities" und "New Tomorrow" bot man sogar schon einen Vorgeschmack auf des zweite Album von JACOBS MOOR, welches irgendwann im kommenden Jahr veröffentlicht werden soll. Und die Nummern machten definitiv Lust auf mehr.





Außerdem merkte man von Anfang bis Ende, dass man es hier mit alten Hasen im Genre, die wissen wie man eine ordentliche Show hinlegt, zu tun hat. Der düstere Heavy Metal mit thrashigem Einschlag, lud nicht selten zum Headbangen und Fäusterecken ein und so sollte es auch geschehen im Schl8hof. So ließen sich die Herren rund um Ritchie auch zu einer lautstark geforderten Zugabe in Form des Songs "Final Sound" hinreissen.

Setlist JACOBS MOOR:

Moor (Intro)
Between The Lies
The Absence Of Me
Faceless Man
The Truth
Unfound
Thhe Evil In Me
Away
New Tomorrow
Distance
Jaded
Watching Atrocities
-
Final Sound

Auch wenn wir CURIOUS verpassten und die noch folgenden GUIDELINE leider aus logistischen Gründen nicht mehr zu Gesicht bekamen, kann ich auf jeden Fall von einem mehr als gelungenen Abend vollgepackt mit verschiedensten Genres made in Austria zurückblicken. Events dieser Art dürfen ruhig öfter stattfinden.




FOTOS + E-CARDS
www.jacobsmoor.com

maxomer
Weitere Beiträge von maxomer


Zurück

Beitrag vom 03.12.2015
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: