THE VISION BLEAK   SATURNUS   JOHN HAUGHM  
12.04.2016 @ ESCAPE Metalcorner

Mehr als zwei Jahre ist es her, dass die deutschen Gothic Metaller THE VISION BLEAK in Österreich gastierten, doch nun gab es im Wiener Escape endlich wieder die Gelegenheit, den düsteren Weisen von Schwadorf und Konstanz zu lauschen. Die Beiden verstehen es meisterlich, mit ihren tollen Melodien eine dichte Atmosphäre zu erzeugen. Im kommenden Juni veröffentlichen THE VISION BLEAK ein neues Album mit dem Titel "The Unknown", außerdem veröffentlichte die Band um Wartezeit zu verkürzen vorab eine EP mit dem Titel „The Kindred Of The Sunset“ und eine Compilation über ihre 15-jährige Bandgeschichte namens „Timeline - An Introduction To The Vision Bleak“

THE VISION BLEAK dachten sich für diese Tour ein besonderes Schmankerl für ihre Fans aus - nämlich die Möglichkeit, bereits vorab bei einer Listening-Session das neue Album zu hören. Zu diesem Zweck luden Schwadorf und Konstanz ein paar Fans in den Tourbus ein und standen danach auch für gemeinsame Fotos und Fragen zur Verfügung.

Aber natürlich fand das Hauptereignis im Keller des Escape statt. Ohne Bühnenlicht und ohne Worte betrat dann bei Sturmgeheul JOHN HAUGHM die Bühne, der dieses Mal ohne seine Stamm-Band AGALLOCH in Europa unterwegs ist. Schwarz gekleidet mit Hut und Sonnenbrille und der Gitarre in der Hand, präsentierte der Musiker sehr eigenwillige, atmosphärische Sounds, für deren Erzeugung er sich auch immer wieder zu seinem großen Instrumentarium vor sich am Boden hinunterbeugte, um etwas umzustellen. Während des Auftrittes liefen im Hintergrund Visuals in schwarz/weiß auf der Leinwand, die zusätzlich für Stimmung sorgten. Kein Gesang und keine Interaktion mit dem Publikum gingen von JOHN HAUGHM aus und so mancher wusste wohl nicht so recht, was er damit anfangen sollte. Nach einer halben Stunde verschwand der Musiker ohne ein Wort von der Bühne und ließ eine eigenartige Stimmung im Publikum zurück, ein paar applaudierten aber doch. Ob der Amerikaner mit dieser Präsentation Fans gewinnen konnte, weiß ich nicht, aber mutig war es allemal diesen Auftritt so durchzuziehen.





Setlist JOHN HAUGHM:

1895 Drone/Ebow
+37,7/Last Place I
Ghost Tremolo
Life Is A Memory
Morbid Nomad
The Crossing
1895 Grave


Schon 2013 begleiteten SATURNUS aus Dänemark THE VISION BLEAK bei ihrer Tour und auch einige im Publikum, wurden durch deren Melodic Death/Doom Metal ins Escape gelockt. So verwunderte es auch nicht, dass das Escape ab dem Auftritt von SATURNUS für einen Dienstag sehr gut gefüllt war. Nach einem raschen Umbau kam die Band bei einem Klavierintro auf die Bühne und bereits ab den ersten Klängen stieg der Stimmungspegel deutlich an. Auch der Sound ging bei dem Auftritt der Dänen voll in Ordnung und Sänger Thomas Akim Grønbæk Jensen sorgte mit einigen Ansagen immer wieder für Lacher, besonders als er das Escape in „Cellar of Doom“ umtaufte. Was auch auffiel: der Keyboarder war nicht mehr mit von der Partie und dieses Instrument somit vom Band kam. SATURNUS präsentierten an diesem Abend auch einen neuen Song namens „Thorns“, der auf dem nächsten Album erscheinen soll, wie die Band verspracht. Auch der neue Track kam sehr gut an und durch die relativ lange Spielzeit von 75 Minuten wurde dieser Gig für alle Anwesenden ein musikalischer Rausch der Sinne. Man kann nur hoffen, dass SATURNUS bald wieder in den „Cellar of Doom“ zurückkehren – vielleicht im Zuge einer Tour zum neuen Album.





Setlist SATURNUS:

Rain Wash Me
I Love Thee
Wind Thorn
Forest Of Insomnia
Empty Handed
I Long
Thorns
Christ Goodbye


Für einen Dienstag ziemlich spät war der Hauptact an der Reihe, aber zum Glück sind doch noch viele Leute geblieben, um mit THE VISION BLEAK auf musikalische Tour zu gehen. Auf der Bühne stand eine Art Grabstein mit Totenschädel um die düstere Stimmung auch optisch zu unterstützen. Düster geschminkt erschienen Konstanz und Schwadorf beim Intro vom kommenden Album auf der Bühne, die anderen Musiker präsentierten sich bekleidungsmäßig im altertümlichen Stil. THE VISION BLEAK eröffneten den Gig mit dem neuen Song „From Wolf To Peacock“, der sehr gut ankam, aber als Konstanz „The Night Of The Living Dead“ ankündigte, gab es in der Menge kein Halten mehr und die ersten Mähnen flogen durch den Saal, auch ich hab dann einem fanatischen Headbanger meinen Platz in der ersten Reihe überlassen. Mit druckvollen und hochmelodischen Sounds und tiefem, düsteren Gesang zogen THE VISION BLEAK alle in ihren Bann und als der beliebteste Song der Truppe, „Kutulu!“, erklang, sangen die meisten beim Refrain lautstark mit.






Setlist THE VISION BLEAK:

Spirits Of The Dead (Intro)
From Wolf To Peacock
The Night Of The Living Dead
Carpathia
The Kindred Of The Sunset
Into The Unknown
Hexenmeister
Kutulu!
Cannibal Witch
Descend Into Maelstrom
The Whine Of The Cemetery Hound
Elizabeth Dane
By Our Brotherhood With Seth
-
The Wood Hag
The Lone Night Rider


Auch dieses Mal konnten THE VISION BLEAK auf ganzer Linie überzeugen und durch die Präsentation einiger Songs vom neuen Album „The Unknown“ stieg wohl bei den meisten Besuchern die Vorfreude auf dieses neue Werk stark an.


FOTOS + E-CARDS
www.the-vision-bleak.de

Metalmama
Weitere Beiträge von Metalmama


Zurück

Beitrag vom 21.04.2016
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: