H2O   STRIFE  
30.06.2016 @ Arena, Wien

Unglaublich aber wahr, STRIFE aus Kalifornien sind nun schon seit 1993 aktiv und waren zuletzt als Support SEPULTURA - mit Max Cavalera - in Österreich. Umso größer war die Vorfreude vieler, die Straight Edge-Veteranen in der Arena gemeinsam mit den nicht minder als HC-Legenden zu bezeichnenden H20 wieder einmal live erleben zu können.

Dass das Interesse an jenem letzten Juniabend eher überschaubar war, tat dem intensiven Auftritt von STRIFE keinen Abbruch, souverän bolzten sich die schon etwas in die Jahre gekommenen Herren durch alle Schaffensperioden der Band, die in den 90ern gemeinsam mit Bands wie SNAPCASE und EARTH CRISIS oder auch DEADGUY für frischen Wind im Hardcore sorgten und nach nicht allzu langer Zeit mit dem Album „Witness the Rebirth“ ein furioses Quasi-Comeback feierten.

So bekamen die werten Hörer Songs wie „One Truth“, „Blistered“ oder das hymnenhafte „Carry The Torch“ mit einer gehörigen Portion metallischem Hardcore um die Ohren geknallt. Dennoch - so ganz schien der Funken von der Bühne nicht auf das Publikum überzuspringen und so verzichtete wohl auch Frontmann Rick Rodney darauf, sich wie so oft, mit dem Mikro den Schädel blutig zu schlagen.





Setlist STRIFE:

Carry The Torch
Grey
Waiting
Torn Apart
Will To Die
Stand as One
In This Defiance
Lift
Shadow´s End
Look Away
Wish I Knew
To An End
Through And Through
Blistered

H2O stechen aus der New Yorker Hardcoreszene aus mehreren Gründen hervor, so zeichnet die Band rund um Fronter Toby Morse nicht nur die musikalische Eingängigkeit sondern auch deren Songs zu Grunde liegende „Positive Mental Attitude“, aus. Somit stand der Auftritt von H20 ab dem ersten Ton des Sets in einem absoluten Kontrast zum schwermütigen metallischen Hardcore von STRIFE. In Songs wie „One Life, One Chance“, “What Happened”, “Role Model”, “Nothing To Prove” oder „True Romance“ vom aktuellen Album “Use Your Voice” gaben die Herren aus New York eingängigen Hardcore-Punk gespickt mit zahlosen “Sing-Alongs” zum Besten, die die Temperatur der großen Halle der Arena sehr schnell in schweißtreibende Höhen trieb. Nach gut 50 Minuten, wie es sich für eine anständige Hardcoreshow gehört, war auch wieder Schluss und man wurde in die inzwischen wieder kühle Nacht entlassen.





Setlist H2O:

Black Sheep
1995
Everready
Family Tree
One Life, One Chance
Father Figure
Faster Than The World
Fairweather Friend
Sunday
Nothing To Prove
LYD
5 Year Plan
Guilty By Association
True Romance
What Happened

Ein großartiger Konzertabend, bei dem die beiden Hardcore-Legenden STRIFE und H2O ihre unbestrittene bis heute andauerende Relevanz unterstrichen – H2O – GO!!!
www.arena.co.at

tsunemoto
Weitere Beiträge von tsunemoto


Zurück

Beitrag vom 02.08.2016
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: