KORPIKLAANI   MOONSORROW   SKÁLMÖLD  
31.10.2016 @ Explosiv

Wie man es auch betrachten mag - ob leider oder zum Glück - ist das aus Amerika stammende Halloween mittlerweile stark auf Europa übergeschwappt. So war es nicht verwunderlich, dass in Graz viele mehr oder weniger stark verkleidete oder geschminkte Gestalten beim Explosiv auftauchten, um die lange Nacht des Gruselns erst einmal mit Musik zu beginnen. Am Programm stand ein Finnischer Abend mit isländischem Opener zu dem bereits vorab das Sold-Out bekanntgegeben wurde. Während die beiden finnischen Bands KORPIKLAANI und MOONSORROW schon vor einigen Jahren in der Mur-Metropole zu Gast waren, hatten die Isländer SKÁLMÖLD Steiermark-Premiere.

SKÁLMÖLD sind schon seit 2009 damit beschäftigt, die Leute mit dynamischen Viking/Folk Metal Klängen aufs Beste zu unterhalten, und machten sich mit dem neuen Album "Vögguvísur Yggdrasils" auf die Reise durch Europa. Ich habe allerdings auch vor einigen Jahren einmal erlebt, dass die Isländer vor einer Hand voll Leute spielen mussten. Zum Glück war das in Graz nicht der Fall, und so konnte sich die Truppe über eine bereits gut gefüllte Halle freuen, obwohl die Leute erst wenige Minuten vor Spielbeginn eingelassen wurden.

Bei einem bombastischen Intro kamen die Nordmänner auf die Bühne und zeigten von Anfang an gewaltige Spielfreude. Die beiden Brüder Snæbjörn Ragnarsson am Bass und Baldur Ragnarsson an der Gitarre zeigten sich besonders kälteunempfindlich und standen barfuß auf der Bühne, wobei die rot lackierten Zehennägel von Snæbjörn nicht so ganz zur wilden Optik des Musikers passten. Aber bei SKÁLMÖLD steht neben ernsthafter Musik auch Spaß am Programm. Zu druckvollen Klängen gab es vielstimmigen Gesang, für den nicht nur Haupt-Vocalist Björgvin Sigurðsson verantwortlich war, sondern an dem sich alle Musiker beteiligten, nur Drummer Jón Geir Jóhannsson trug kaum bei, steckte jedoch alle mit seinem fröhlichen Lachen während des Trommelns an. Und so wurde aus den 45 Minuten mit den Isländern eine richtige Wikinger-Party!





Setlist SKÁLMÖLD:

Múspell
Gleipnir
Miðgarðsormur
Narfi
Útgarður
Niðavellir
Að vetri
Kvaðning


Letztes Jahr feierten die Pagan/Black Metaller MOONSORROW 20-jähriges Jubiläum. Zu diesem Anlass erschien Anfang dieses Jahres das neue Album „Jumalten Aika“, mit dem für sehr viel Aufsehen in der Musikwelt gesorgt wurde. Seit dem Release im Frühjahr spielten die Finnen verstärkt Konzerte und waren bei vielen Festivals zu Gast, um den Fans die neuen Songs auch live präsentieren zu können. Dies wurde vom Publikum auch dankend angenommen, und als MOONSORROW bei einem stimmungsvollen Intro auf die Bühne kamen, gab es bereits bei vielen Besuchern kein Halten mehr. Die Musiker traten mit düsterer Bemalung mit blutbesudelten Gesichtern auf, und sorgten damit nicht nur musikalisch für viel Düsternis. Vocalist Ville Seponpoika Sorvali betonte, wie glücklich MOONSORROW wären, endlich wieder einmal in Graz auftreten zu können, und das wurde auch durch die intensive Präsentation der harten, jedoch auch sehr melodischen Songs zum Ausdruck gebracht. Auch bei den Finnen waren mehrere Mitglieder am Gesang beteiligt und sogar Drummer Marko Tarvonen trug etwas mit seiner Stimme bei. Genau dieser Variantenreichtum und die Ausdrucksstärke was Gesang und Musik betrifft, machte schon immer die besondere Ausstrahlung von MOONSORROW aus, und brachte dieser Truppe viele glühende Fans ein. Ein kurzer Gastauftritt von KORPIKLAANI-Sänger Jonne Järvelä sorgte zusätzlich für Begeisterung. So vergingen die 90 Minuten dieses Gigs wie im Fluge und viele hätten gerne noch länger zugehört, aber leider ließ das der straffe Zeitplan nicht zu. Mit viel Applaus wurden die Jungs von der Bühne verabschiedet.





Setlist MOONSORROW:

Jumalten Aika
Muinaiset
Suden Tunti
Raunioilla
Ruttolehto inkl. Päivättömän Päivän Kansa
Ukkosenjumalan Poika
Sankaritarina
Aika (Kumarrus Pimeyteen)


Nachdem die Umbaupause zwischen SKÁLMÖLD und MOONSORROW nur 15 Minuten betrug, nutzten viele die halbstündige Umbaupause vor den Folk Metallern KORPIKLAANI, um erst einmal die Bar zu stürmen und sich für die Dinge die da kommen würden zu stärken. Währenddessen wurde ein Geweih am Drumset befestigt, auf weitere urtümliche Deko wie in früheren Zeiten wurde jedoch verzichtet. Als es dunkel wurde, ging ein Aufschrei durch die dicht gedrängten Reihen, und bei einem sehr folkigen Intro erschienen nacheinander die bestens gelaunten Musiker. Als Sänger Jonne Järvelä in schicker Lederkluft und mit wehenden Dreads auf die Bühne stürmte, gab es in der Menge kein Halten mehr, und auch er strahlte sehr viel Freude über das ausverkaufte Haus aus. Wie bei KORPIKLAANI üblich setzte bald einmal der erste Moshpit ein, was aufgrund der beengten Verhältnisse nicht so einfach war. Bald gab es auch die ersten Crowdsurfer, die jedoch mangels Fotograben direkt auf der Bühne landeten und von den Bühnenarbeitern sehr unsanft zurückgeschubst wurden. Das war für mich das Zeichen, mich und meine Kamera in Sicherheit zu bringen. Nachdem ich im Freien angekommen war, sah ich als erstes ein Mädchen, dass sich mit schmerzverzerrtem Gesicht den Kopf hielt, und als dann noch ein Mann mit zerrissenem T-Shirt herauskam, reifte in mir der Entschluss, dass es sicherer wäre, das Ganze aus einer gewissen Entfernung zu verfolgen. Aber den meisten im Saal machte der Gig der Finnen einen Mordsspaß, und obwohl es eine sehr schweißtreibende und teilweise auch schmerzhafte Angelegenheit war, feierten die Fans ordentlich ab.





Setlist KORPIKLAANI:

Viinamäen Mies
Juodaan Viinaa
Pilli On Pajusta Tehty
Tuonelan Tuvilla
Lempo
Erämaan Ärjyt
Ruumiinmultaa
Sumussa Hämärän Aamun
Vaarinpolkka
Metsämies
Rauta
Kipumylly
Lonkkaluut
Kultanainen
Minä Näin Vedessä Neidon
Ämmänhauta
Sahti
Kylästä Keväinen Kehto
Wooden Pints
-
Vodka
Beer Beer


So ging ein toller Konzertabend zu Ende, der allen in bester Erinnerung bleiben wird – abgesehen von denjenigen die Blessuren vom KORPIKLAANI-Gig davontrugen, aber vielleicht auch die. Für viele ging es danach noch weiter in die Innenstadt um doch noch Halloween zu feiern, aber so mancher zog sich auch zufrieden in sein Heim zurück.


korpiklaani.com
moonsorrow.com
skalmold.is


FOTOS + E-CARDS


Metalmama
Weitere Beiträge von Metalmama


Zurück

Beitrag vom 15.11.2016
War dieser Bericht
interessant?

2 Stimme(n)
Durchschnitt: 7
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: