JEAN-MICHEL JARRE  
17.11.2016 @ Stadthalle Wien

Für mich war JEAN MICHEL JARRE neben KRAFTWERK immer der Wegbereiter, wenn nicht sogar der Urvater des Technos! Obwohl ich schon immer in den Schuhen des Rockers und Metallers steckte, faszinierten mich seine melodiösen Klanggebilde, mit denen er mich in seinen Bann zog, immer. Wer kennt nicht seine eingängigen Werke wie „Oxygene“, „Equinoxe“ oder „Magnetic Fields“. Erst genanntes Album feiert in Kürze sein 40. Jubiläum und auch Herr Jarre zählt mittlerweile 68 Lenze. Dennoch ist er agil wie ein Röhrenverstärker und immer noch auf Tour. Am 17. November 2016 trat er im Rahmen seiner ELECTRONICA WORLD TOUR in der Wiener Stadthalle auf.

Um kurz nach 20.30 Uhr begann Jarre mit „The Heart Of Sound“ das knapp 90 Minuten dauernde Set, gefolgt von „Automatic 2“ von seinen 2015 und ´16 erschienen Alben „Electronica Part 1 & 2“. Meine Befürchtungen er könnte nur neue Stücke spielen, zerstreuten sich, als er mit „Oxygene 2“ begann. Leider war das für die nächste Stunde der einzige Ausflug in alte Zeiten und Kompositionen und Jarre zog die Technoschraube um drei Umdrehungen an. Harte Beats flogen dem Publikum um die Ohren und erinnerten mich eher an diverse Technoveranstaltungen die man so im Fernsehen mitbekommt. Natürlich werden zur Musik bei Jarre auch noch die visuellen Sinne gereizt und die Bühne ist umgeben von LED-Vorhängen, die passend zur Musik allerlei Farben, Formen oder Livevideos von Jarres Kamerabrille einspielen. Laser zischen durch den Saal und der Bass donnert aus den Boxen.





Nach einer guten Stunde Reizüberflutung kamen dann nach „Brick England“, das er mit den PET SHOP BOYS eingespiele, die Klassiker „Equinoxe 4“ und „Oxygene 4“ zum Zuge und leider musste ich feststellen, dass sie immer noch genial klingen, aber mit fetteren und schnelleren Beats unterlegt sind. Das hätte es jetzt auch nicht wirklich gebraucht, aber was solls. Ich war froh, noch zum Abschluss einige bekanntere Melodien von ihm zu hören, die sofort von „The Time Machine“ abgelöst wurden. Als Zugabe gab es dann noch, das noch nicht und zum oben erwähnten Jubiläum erscheinende „Oxygene Part 17“.

Die Melodien die Jean Michel Jarre vor Jahren gezaubert hat funktionieren immer noch, auch die visuelle Lichtshow ist noch beeindruckend, obwohl man da ja schon einiges gewohnt ist heutzutage. Aber ob es sein musste, dass er sich so an den heutigen Techno anbiedert, sei dahingestellt. Was ich ihm auf jeden Fall zu Gute halte ist, dass er immer noch sämtliche Instrumente (darunter auch Gitarre und IPad) selbst und live spielt und nicht nur einen USB Stick in den Laptop steckt und hofft, dass dieser nicht durch widrige Umstände gelöscht wurde!





Setlist JEAN MICHEL JARRE:

The Heart Of Noise
Automatic (Part 2)
Oxygène 2
Circus
Web Spinner
Exit
Équinoxe 7
Conquistador
Oxygène 8
Zero Gravity
Souvenirs De Chine
Immortals
Brick England
The Architect
Oxygène 4
Équinoxe 4
Glory
The Time Machine
-
Oxygène 17
Stardust


Ach ja, so ein Künstler, ein gewisser DJ Marco Grenier, den Jarre als guten Freund dann noch vorstellte, spielte als Support! Oder sollte ich besser sagen, da stand einer und drückte aus seinen beiden Apfeltaschen und einem USB Stick diverse elektronische Klangfolgen heraus, wo ich nach kurzem Anhören glücklich zur Erkenntnis kam, dass ich mich mit Rock und Metal für das richtige Genre entschieden habe!
jeanmicheljarre.com

MadMax
Weitere Beiträge von MadMax


Zurück

Beitrag vom 21.11.2016
War dieser Bericht
interessant?

344 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.35
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: