NIGHT VIPER   ROADWOLF  
09.03.2017 @ Kapu

Bei Konzerten in der KAPU Linz ist man sich nicht immer sicher ob man den Hauptact aufgrund der immer wieder nach hinten verschobenen Beginnzeiten auch erlebt. Der Großteil des Publikums gehört der arbeitenden Schicht an und muss am nächsten Tag wieder in die Hockn, wie es so schön heißt in Linz. Aber an diesem Donnerstag im März riss man sich zusammen und verspätete sich nur um 45 Minuten zur angekündigten Startzeit.

Die aus Wien stammenden ROADWOLF begannen den Abend mit ihrem Set und was soll ich sagen: Es gibt sie doch noch die Metal Bands aus Österreich die man nicht nach der ersten Nummer in die Ablage „Für immer abgehakt“ einordnet. ROADWOLF boten klassischen Heavy Rock und Metal in perfekter Art an. Sänger Franky beherrschte seine Stimmbänder so wie der Rest der Band ihre Instrumente wirklich gut. Da kam Stimmung auf im Publikum und die Band war für mich die erste Überraschung an diesem Abend!





NIGHT VIPER kannte ich zwar schon, aber was diese Band aus Gothenborg/Sweden live an diesem Abend rüberbrachten war für mich die zweite Überraschung. Selten erlebte ich so ein Powerpaket (zuletzt vielleicht DEAD LORD, aber dann kommt lange nichts). Nach kurzen technischen Problemen startete das Quintett rund um den Ex-HORISONT Gitarristen Tom Sutton mit ihrem extrem dreckigen und harten Heavy Metal und riss das Publikum regelrecht von den Gehstelzen. Unwahrscheinlich auch was aus der Sängerin Sofie-Lee Johansson, die geschätzte 1,30 m (nachgemessen 1,36 m) groß ist, da rauskommt. Auch im Hintergrund strapazierte bei NIGHT VIPER eine Frau die Felle bis zum Zerreißen. Bei Jonna Karlsson wechselten sich die Drumsticks permanent mit der Bierdose ab, aber darunter litt sicher nicht der Rhythmus! Ganz im Gegenteil. Man hatte im Publikum eher mehr das Problem ob man das Geschehen auf der Bühne beobachten soll oder den Kopf einfach nur zur Musik zu bangen. Egal wie man sich entschied, NIGHT VIPER ließen den Hörer bis zum Ende nicht mehr los und auch nach dem Konzert, der Autogramm- und Foto-Session war man wie in einer anderen Welt gefangen.





Ein grandioser Abend mit zwei extrem wegschwassenden und sympathischen Bands, die absolut perfekt zu einem Metal Abend in der Stahstadt passten. Hoffentlich bald mal wieder!


MadMax
Weitere Beiträge von MadMax


Zurück

Beitrag vom 17.03.2017
War dieser Bericht
interessant?

2 Stimme(n)
Durchschnitt: 7
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: