LAGERSTEIN   BUCOVINA   YMYRGAR   TAURISCA  
29.08.2017 @ Viper Room

Ein sehr international besetzter Abend stand an diesem Abend im Viper Room Vienna auf dem Programm. Bands aus vier Nationen traten an, um das Publikum mit Folk Metal aufs Beste zu unterhalten, doch der Besucherandrang ließ im Gegensatz zu Genregrößen wie KORPIKLAANI oder ENSIFERUM dann doch recht zu Wünschen übrig.

Aber immerhin waren beim Local Support TAURISCA bereits einige Fans der Truppe anwesend, sodass doch relativ bald gute Stimmung aufkam. Es gab Gestelle mit leuchtend-rotäugigen Totenköpfen, was mehr auf Black Metal hätte schließen lassen, aber der fahnengeschmückte Dudelsack wies doch bereits in Richtung folkige Klänge.

Nachdem ein ungewolltes, seltsam zwitscherndes Geräusch aus dem Lautsprecher für einige Verspätung sorgte, ging es dann doch mit einem kampfbetonten Intro samt Pferdegewieher los. Das Sextett gab von Anfang an Vollgas, und was bei TAURISCA eher ungewöhnlich ist, dass Sängerin Sveá für sehr harte Vocals bzw. Growls zuständig ist, während ihre männlichen Kollegen vergleichsweise weiche Gesänge beisteuern. Manche Songs hatten sehr starken Folk-Charakter, andere wieder waren von kraftvollerer, hämmernderer Machart, wodurch sich ein sehr abwechslungsreiches Hörerlebnis ergab. Die Wiener spielten einen mitreißenden Gig, bei dem sich einige in der ersten Reihe zum Headbangen hinreißen ließen.





Setlist TAURISCA:

Auf Den Pfaden Der Trauer
Battlefield´s Call
(Rudeljagd)
Der Winter Zieht Ins Land
Wein Ist Ein Schwein
Spread Your Wings
Unforgotten Memories
Dämmernebel


Tunesien verbindet man ja eher mit Sonne, Sand und Meer, aber genau von dort kam die Folk/Pagan Metal Band YMYRGAR, die sich seit fünf Jahren dieser Musik widmet, und für die diese Tour die erste Möglichkeit war, in mehreren Ländern Europas aufzutreten.

Ohne viel Einleitung wurde nach dem raschen Umbau zu spielen begonnen, und obwohl zu Beginn noch sehr wenige Leute vor der Bühne waren, änderte sich das rasch. Die flotten Rhythmen der siebenköpfigen Truppe, mit Geigen- bzw. Flötenuntermalung konnten auf Anhieb bezaubern, und dazu gab es einen Mix aus Growls und cleanen Vocals. Bald wurde vor der Bühne mitgetanzt und begeistert die Hände in die Höhe gerissen, und das Publikum verschmolz mit YMYRGAR zu einer Einheit, die gemeinsam eine Party feierten. Die Tunesier konnten auf der ganzen Linie überzeugen und man kann nur hoffen, dass es bald wieder einmal eine Gelegenheit gibt, die Truppe live zu erleben.





Setlist YMYRGAR:

Dawn Of Time
Ode To Mighty Deeds
Echoes Of A Fallen Era
Hall Of The Slain
Beyond Utgard’s Wall
The Frozen Abyss


Danach waren BUCOVINA am Start, die von Rumänien aus die Folk Metal Welt erobern möchten, und das auch sehr erfolgreich. Es wurde vergleichsweise leer auf der kleinen Bühne des Viper Rooms, da diese Band nur aus vier Musikern besteht.

Im Gegensatz zu YMYRGAR verzichteten die Rumänen auf Folk-Kleidung und standen in ganz normalen Alltags-Klamotten auf der Bühne. Auch BUCOVINA begannen ziemlich unvermittelt zu spielen, aber nach dem ersten Song ließen sie mit einer in Deutsch gehaltenen Begrüßung aufhorchen, und dem Ausdruck der großen Freude, das erste Mal in Österreich zu spielen. Zur sehr dynamischen Spielweise erklang abwechslungsreicher Gesang, der zwischen hoch und tief wechselte. Das Publikum reagierte prompt auf die Folk-Rhythmen, einige tanzten, andere bangten mit, und so entstand auch hier mit der Zeit echte Partystimmung, die für viele noch länger hätte dauern können.





Setlist BUCOVINA:

Luna Preste Varfuri
Carari In Suflet
Zi Dupa Zi
Duh
Ultima Larna
Sub Piatra Doamnei
Sunt Munti Si Paduri
Soim In Vazduh
Spune Tu Vant
Soim In Vazduh


Den Abschluss des Abends bildeten LAGERSTEIN, die seit sieben Jahren unter Beweis stellen, dass auch Australier Piraten Folk Metal machen können.
Leider dauerte der Umbau extrem lange, obwohl die Musiker schon lange vorher in ihren phantasievollen Kostümen im Publikum zu finden waren. Am Umziehen lag es also nicht, sondern an gewissen Tücken der Technik. Im Bühnen-Hintergrund prangte ein buntes Plakat mit dem Bandnamen, und damit war klar, dass diese Truppe nicht ganz ernst zu nehmen war. Nicht alle erschienen im Piraten-Look, der Bassist stand in Flowerpower-Optik auf der Bühne, und einer der Gitarristen hatte sich in Lederhose und Trachtenhut geworfen, was vielleicht doch eine gewisse Nähe des Australiers zu Austria ausdrücken sollte.

Nach einem symphonischen Intro vom Band ging es gleich los mit seemännischen Songs, die voller Freude präsentiert wurden, und zu denen Captain Gregaaarrr kraftvolle Vocals zum Besten gab. Er ließ auch viele Ansagen vom Stapel, mit denen er die Leute regelrecht einpeitschte, und die Reaktionen waren dementsprechend begeistert.





Setlist LAGERSTEIN:

Raise Your Steins
Slocken The Rum
Shiver Me Timbers
Drink The Rum
Jungle Juice
Fliegerlied
Down The Hatch
Pirate Music Piracy
Drink Till We Die
Beer Bong Song
Land Of Bundy

Leider war es durch die technischen Probleme zwischendurch schon sehr spät geworden, was viele dazu zwang, die Veranstaltung früher zu verlassen.
Und auch wenn nicht sehr viele Fans an diesem Abend dabei waren, so bleibt doch zu sagen, dass sich alle Bands über ein total begeistertes Publikum freuen konnten! Damit lohnte sich der Tourstop in Wien auf jeden Fall.

Websites:
www.facebook.com/lagerstein
www.facebook.com/officialbucovina
www.facebook.com/Ymyrgar
www.facebook.com/TauriscaOfficial


FOTOS + E-CARDS


Metalmama
Weitere Beiträge von Metalmama


Zurück

Beitrag vom 02.10.2017
War dieser Bericht
interessant?

1 Stimme(n)
Durchschnitt: 7
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: