HOLLYWOOD VAMPIRES   THE DARKNESS   SERGEANT STEEL  
30.06.2018 @ Burg Clam

Die ausverkaufte Burg Clam bot mit ihrer immer wieder beindruckenden Kulisse letzten Samstag eine Bühne für die Untoten aus L.A. Ob die hohen Erwartungen, die an ALICE COOPER und seine Vampiren gestellt wurden auch erfüllt worden sind, soll später im Bericht enthüllt werden. Zuerst noch ein paar Worte zu den Vorgruppen.

Von SERGEANT STEEL konnte ich nur die letzten beiden Nummern hören, die aus ihrem eigenen Song „Cry Out Your Heart, Baby“ und dem RAINBOW Cover „Long Live Rock And Roll“ bestanden. Beides klang eigentlich ganz gut und die Menge vor der Bühne quittierte das auch mit großzugigem Applaus. Einziges Manko das ich zu Gesicht bekam, als ich auch Bilder auf der Videoleinwand zum Gehörten sah. Sänger Phil Vanderkill benutzte ein Headset für seine Gesangskünste. Kann man machen, dann sollte man aber dann auch wissen, was man mit seinen Händen zu tun gedenkt. Schaut echt nicht besonders aus, wenn man herumrudert wie ein Ventilator auf der vierten Stufe. Wenn schon dann wie andere Sänger. Headset hat nur David Bower von der britischen Band HELL drauf. Der hat so viel zu erzählen, dass er auch die Hände dafür braucht. Für alle anderen Rocksänger dieser Welt gilt: In einer Hand das Mikro und die andere soll eine Faust oder die Hörner bilden, von mir aus in Nähe des Gemächts ruhen. Das macht sich auf jeden Fall besser, als irgendwelche Aerobic Verrenkungen.





Setlist SERGEANT STEEL:

Intro
Happy Time
Chasing Love
Fight Fire With Fire
Young And Hungry
Hot Widow
Mama Horny
Dirty Habits
-
Cry Out Your Heart, Baby
Long Live Rock And Roll (RAINBOW Cover)


Mit THE DARKNESS gab es dann am selben Tag eigentlich noch ein kleines Highlight auf der Clam zu sehen und natürlich zu hören. Die britische Band die sich dem Glam und dem Hardrock verschrieben hat, erklomm gegen halb 8 die Bühne. Sänger Justin Hayward im blitzblauen Spandex-Overall und Bassist Frankie Poullain im gelben 70er Jahre Anzug, bei dem sogar Huggy Bear aus Starsky and Hutch vor Neid farblos geworden wäre, waren in guter Stimmung und Spiellaune. Leider war von Anfang an der Sound des Sänger komplett in den Hintergrund gemischt. Das änderte sich dann im Laufe des Konzertes, aber bis es soweit war, war das Set auch schon wieder vorüber und THE DARKNESS verließen nach nur neun Songs (vier davon gut abgemischt) schon wieder die Bühne. Der Auftritt hätte noch ein paar Songs vertragen, war aber im Großen und Ganzen trotzdem sehr gut und kurzweilig (wie hätte es auch anders sein sollen, bei einer Spielzeit von knappen 40 Minuten?).





Setlist THE DARKNESS:

Solid Gold
Growing On Me
Love Is Only A Feeling
Japanese Prisoner Of Love
One Way Ticket
Barbarian
Buccaneers Of Hispaniola
Get Your Hands Off My Woman
I Believe In A Thing Called Love


Dann um 21 Uhr war es soweit. Die Särge gingen auf und die lichtscheuen Gesellen betraten unter Einspielung des Intros “Bela Lugosi’s Dead / The Last Vampire“ die Bühne. Die Supergroup, die 2015 ins Leben gerufen wurde, in Gedenken an einige Rockmusiker die bereits gestorben sind und Mitglieder in einem exzessiven Trinkverein der 70er in Hollywood waren, hat nicht nur Trinkvereingründer Alice Cooper und mit Joe Perry die Hälfte der AREOSMITH Toxic Twins als Musiker aufzuweisen. Es ist auch kein geringerer als Hollywoodstar Johnny Depp mit von der Partie. Und bei letzterem war man sich aufgrund der Fotos, die vor kurzen in den Medien auftauchten und dann noch die Erkrankung seines Sohnes, gar nicht sicher, ob er es noch nach Clam schaffen wird. Aber Johnny Depp strafte alle Neider und Medien Lügner, und kam nach Einlauf der restlichen Band, unter tosendem Applaus und infernalischem weiblichen Geschrei auf die Bühne und griff ab der ersten Nummer ordentlich in die sechs Saiten. Und man kann sagen was man will, aber ich glaube, man hat bis heute keine coolere Socke auf einer Bühne gesehen, als ihn. Aber auch der Rest der Band macht eine gute Figur und vor allem eine gute Mucke und so werden eigene Nummern und noch viel mehr Coverversionen von verstorbenen Künstlern intoniert. Auch Lemmy war mit „Ace Of Spades“ vertreten. Und als dann Johny Depp DAVID BOWIES „Heroes“ sang, fielen dann viele, bereits verzückte Kinnladen noch weiter runter. Und Depp hat nicht nur ein gutes Aussehen, sondern auch die perfekte Stimme um Herrn Bowie perfekt Tribut zu zollen. Da können andere sagen was sie wollen, und die Medien über seine Alkohol und Drogenexzesse berichten, dass muss ihm erst mal wer nachmachen.





Natürlich ist er bei den Vampiren der heimliche Star und zieht die Massen in Scharen an, aber er leistet auch dafür etwas und ist nicht nur als Gitarrenständer auf der Tour mit. Ohne musikalisches Können wäre er auch sicherlich von ALICE COOPER in die Band mit aufgenommen worden.

Setlist HOLLYWOOD VAMPIRES:

Intro (Bela Lugosi’s Dead / The Last Vampire)
I Want My Now
Raise The Dead
I Got A Line On You (SPIRIT Cover)
7 And 7 Is (LOVE Cover)
My Dead Drunk Friends
Five To One / Break On Through (To The Other Side) (THE DOORS Cover)
The Jack (AC/DC Cover)
Ace Of Spades (MOTÖRHEAD Cover)
Baba O’Riley (THE WHO Cover) (+ Drum Solo)
As Bad As I Am
The Boogieman Surprise
I’m Eighteen (ALICE COOPER Cover)
Combination (AEROSMITH Cover)
People Who Died (THE JIM CAROLL BAND Cover)
Sweet Emotion (AEROSMITH Cover) (+ ’Voodoo Child’ snippet by JIMI HENDRIX)
Bushwackers
Heroes (DAVID BOWIE Cover)
Train Kept A-Rollin’ (TINY BRADSHAW Cover)
-
School’s Out (ALICE COOPER Cover)
Anarchy In The U.K. (SEX PISTOLS Cover)


Alles in allem ein wirklich tolles und cooles Konzert mit einer spitzen Stimmung. Und wer da nicht dabei war der hat mit Sicherheit das Konzert 2018 in Österreich oder womöglich auch für die kommenden Jahre versäumt. Kann man nur hoffen, dass es den HOLLYWOOD VAMPIRES genauso gut auf der Bühne gefallen hat, wie dem Publikum davor und sie sich als Wiederkehrer, wie es sich gehört, auf Burg Clam noch mal blicken lassen.


<www.sergeant-steel.com>
<www.thedarknesslive.com>
<www.hollywoodvampires.com>


MadMax
Weitere Beiträge von MadMax


Zurück

Beitrag vom 04.07.2018
War dieser Bericht
interessant?

2 Stimme(n)
Durchschnitt: 4.5
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: