OZYMANDIAS   WHO THE HELL IS HERMANN STURM  
26.02.2019 @ Rathauskeller

Leonding ist jetzt nicht gerade wirklich bekannt für Konzerte, egal ob große Acts oder Undergroundhelden, wirklich viel tut sich dort nicht. Dabei bietet sich der schicke Rathauskeller richtig, für zumindest kleinere Events, an. Und so sollten dank OZYMANDIAS an einem Freitagabend die Stühle und Tische zur Seite gerückt werden, um einen gelungenen Abend zu versprechen. Meine Befürchtung, dass nicht besonders viele Fans des Untergrunds nach Leonding finden würden, wurden zum Glück ziemlich schnell zerstreut, denn die öffentliche Anbindung ist gut und die Werbetrommel wurde wohl auch kräftig geschlagen.

OZYMANDIAS mussten den Abend aber nicht komplett alleine bestreiten, denn gegen 9:00 Uhr betraten ganz gemütlich die Herren mit dem interessanten Namen WHO THE HELL IS HERMANN STURM die niedrige Bühne, und servierten mal schnell ein paar gelungene Rock-Nummern, die teils recht direkt, teils etwas melancholisch daher kamen, und zu denen sich auch gerne mal ein Cover Song gesellte. Ein gelungener Einstieg in den Abend, den die Anwesenden mit anerkennendem Applaus quittierten. Wer nun Hermann Sturm ist, weiß ich aber nach wie vor nicht.

Setlist WTHIHS:

When We Meet
Horizons
Nevertheless
Sailor
Revolver Heroine
Friday Night Stomper
Another Place
Shake The Dope Out
The Stone
Straight Up & Down


Die Orgel stand zwar schon bereit und auch sonst war auf der Bühne alles vorhanden, was man so zum Rocken braucht, auch wenn die dort stehende, kräftig leuchtende Jukebox nicht zum Einsatz kam. Dennoch ließen sich die drei Jungs von OZYMANDIAS noch etwas Zeit, ehe man das intensive Set mit „Blasphemia“ einleitete, das natürlich vom aktuellen Album „Cake!“ stammt. „Doom I“ folgte schwermütig und deprimierend, ehe man mit „Jelly Beans“ wieder kräftig wachgerüttelt wurde. Zwar verlor Christoph mal das Kabel, bzw. löste sich dieses von seiner Gitarre, der ließ sich aber nicht beirren und performte stimmlich noch intensiver und emotionaler, als sowieso schon gewohnt, was vor allem auch in „It Is What It Is“ perfekt rüberkam. Der Mix aus Doom, Grunge und Hammond-Orgel Sound zog einen wie gehabt sofort in den Bann und begeisterte die Anwesenden, egal ob schon Fan oder Neuling.





Neben weiteren starken Nummern vom erwähnten Debüt, das viele Fans schon wunderbar mitsingen konnten, gaben Christoph, Armin und Flo auch zwei Non-Album Tracks sowie eine Kostprobe auf zukünftige Taten zum Besten, denn „Summerrain“ und „Push Daisies“ sind komplett neue Nummern, die auf jeden Fall schon mal große Lust auf den Nachfolger zu „Cake!“ und auch weitere Live-Taten machten. Der Rathauskeller schien mit der Zeit richtig zu Kochen zu beginnen und der Jubel, und generell die Reaktionen, wurden von Song zu Song enthusiastischer. Leider war der Gig aber dann doch viel zu schnell wieder vorbei. In nächster Zeit gibt es aber ja zum Glück noch weitere Möglichkeiten OZYMANDIAS live zu erleben.





Setlist OZYMANDIAS:

Doom I
Jelly Beans
It Is What It Is
Mason Jar
Hangman
Push Daisies
Doom II
Booby Trap
Idiocity
Aemia
Summerrain


Der Abend im Leondinger Rathauskeller war auf jeden Fall gelungen und es bleibt zu hoffen, dass wir dort öfters Events dieser Art in Zukunft bekommen, denn die Location ist perfekt für diese Größenordnung, der Sound lässt eigentlich auch nicht zu wünschen übrig, und das Drumherum hat soweit auch gepasst. Also gerne wieder!

www.facebook.com/ozymandiasrocks

maxomer
Weitere Beiträge von maxomer


Zurück

Beitrag vom 27.02.2019
War dieser Bericht
interessant?

4 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.75
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: