DER WEG EINER FREIHEIT   CELESTE   THE DEVIL’S TRADE  
09.04.2019 @ Arena

Die deutsche Black Metal Institution DER WEG EINER FREIHEIT tourt zum zehnjährigen Jubiläum ihres selbstbetitelten Debütalbums durch die Lande. Dass die Band aber gerne über den musikalischen Tellerrand hinausblickt, zeigt auch die Wahl der Supportbands. Mit den französischen Sludge / Mathcore Urgesteinen CELESTE und dem ungarischen Singer/Songwriter THE DEVILS TRADE im Paket, war ein intensiver und musikalisch deftiger Abend so gut wie vorprogrammiert und die kleine Halle der Arena sollte sich zu späterer Stunde doch noch ordentlich füllen.

Leider war dies beim Auftritt von Dávid Makó aka THE DEVILS TRADE noch nicht der Fall, sein grandioser eindringlicher Alternative Folk, der entweder mit Gitarre oder Banjo vorgetragen wurde, hätte sich deutlich mehr Hörer verdient. Aber so kamen nur einige wenige in den Genuss der teils in englisch teils in ungarisch gehaltenen Songs, getragen von einer gewaltigen Stimme, wie er schon als Sänger von HAW unter Beweis stellte. Diese verfügt zwar über ausreichend Pathos, aber rutscht nie zu tief in diesen ab. Dávid blieb auch in der Kommunikation mit dem Publikum eher wortkarg, was seinem Auftritt eine noch dichtere Atmosphäre verlieh. THE DEVIL’S TRADE hätte definitiv mehr Aufmerksamkeit verdient, und wird dies beim nächsten Wien Gig hoffentlich bekommen.





Wie schon in der letzten Zeit üblich ging es mit den Umbauarbeiten zu den nächsten Acts mehr als zügig und die Franzosen von CELESTE legten überpünktlich mit ihrem gewaltigen Sludge, Black Metal, Math-, Post- Hardcore los. Und wäre dieser Cocktail nicht schon explosiv genug, ist auch der visuelle Aspekt des Quartetts nicht zu verachten. Neben dem im Stakkato blitzenden Stroboskoplicht trugen die Musiker rote Stirnlampen, was auf der bis auf die grellen Lichtblitze zu meist dunkelgehaltene Bühne nicht nur für Gänsehaut sorgte, sondern auch an die ikonische Szene mit den Borg in Star Trek – First Contact erinnert. Technisch hoch versiert und präzise ist die Band aus Lyon am Werk und gerade wenn sie in den Groove des Sludge abdriften klingen sie besonders mächtig. Kurzum der nächste grandiose Auftritt an diesem Abend.





Wenig später legte dann der Headliner dieses Abends los, DER WEG EINER FREIHEIT enterten die Bühne und haute gleich zu Beginn Songs vom Debüt raus, welches sie an diesem Abend auch in einem Stück spielen sollten. Nach kurzer Zeit offenbarte sich, wie sehr sich die Band in Richtung Post-Black Metal weiterentwickelt hat und ihrem brutalen Sound einiges an Nuancen hinzugefügt hat. Was, soviel sei mir an dieser Stelle gestattet, ihnen auch um einiges besser zu Gesicht steht und auch einen anderen Spannungsbogen erzeugt, als die Klassiker des Debüts. Nichtsdestotrotz legten die Herrschaften aus Würzburg einen fulminanten Auftritt hin, der auf stürmische Begeisterung seitens des Wiener Metalpublikums stieß.






www.derwegeinerfreiheit.de
celestes.bandcamp.com
thedevilstrade.bandcamp.com


tsunemoto
Weitere Beiträge von tsunemoto


Zurück

Beitrag vom 02.05.2019
War dieser Bericht
interessant?

5 Stimme(n)
Durchschnitt: 7
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: