BONFIRE - Legends
Label: AFM Records
Das mittlerweile 46 Jahre alte Hard Rock Urgestein BONFIRE arbeitete in den letzten Jahren hart, um wieder mehr in den Fokus der Fans zu kommen, was dank neuem Sänger in Form von Alexx Stahl und dem aktuellen Werk „Temple Of Lies“ eigentlich auch ganz gut gelingt. Gerade mal sechs Monate später schieben die deutschen Herren rund um das letzte verbliebende Gründungsmitglied Hans Ziller schon den nächsten Release.

Eine etwas merkwürdige Veröffentlichung wie ich feststellen muss, denn „Legends“ ist ein Doppel-Album voll mit Covers quer durch die Rock- und Pop-Geschichte. Grund für dieses Unterfangen könnte das Event „A Night With BONFIRE and Friends“ sein, denn einige der Tracks kommen ursprünglich von den dort mitwirkenden „Friends“. Das wären zum Beispiel Joe Lynn Turner von RAINBOW, die man, wie die meisten Bands, gleich mehrmals covert. Der bekannteste Track ist dabei aber sicher „Man On The Silver Mountain“. Auch Mitglieder und dementsprechend Cover von SURVIVOR, UFO und QUEENSRYCHE gibt es auf „Legends“ zu hören. Und Alexx gibt sich überall mächtig Mühe um an die Legenden heranzukommen, schafft es in vielen Fällen aber nicht ganz. Das wäre eigentlich nicht schlimm, wenn er und generell BONFIRE ihre ganz eigene Interpretation bringen würden, aber die Deutschen bewegen sich so dermaßen nahe an den Originalen, dass da einfach kein großer Spaß aufkommen will. „Burning Heart“ und „Eye Of The Tiger“ sind sowieso immer saucoole Songs, ebenso „Doctor Doctor“. Doch an „Child Of Time“ beißt man sich dann doch gewaltig die Zähne aus und auch GRAVE DIGGERs „Rebellion“ wirkt in der rockigen Version und ohne Reibeisen-Stimme etwas befremdlich. Und zum Schluss gibt es dann auch noch drei deutsche Songs von den PUHDYS bei denen werkwürdige Schlagerstimmung aufkommt.

BONFIRE meinen es gut und machen ihre Arbeit auch nicht schlecht, doch bleibt bei „Legends“ stets das Gefühl, dass da einfach mehr möglich gewesen wäre und sich die Band wohl einfach dachte, wenn man die Songs schon für das Live-Spektakel einlernt, kann man diese auch gleich aufnehmen. Empfehlenswert also wirklich nur für echte Fans der Truppe. Alle anderen, die auf die gecoverten Truppen stehen, können ja gerne mal Probehören. Wer das Spektakel mit den ganzen Helden, darunter zudem noch AXEL RUDI PELL Sänger Johnny Gioeli und Robin Beck, live erleben will, der checkt sich Karten für einen der zahlreichen Termine im November.

www.bonfire.de

Keine Bewertung

Tracklist:
1. Africa
2. Hold The Line
3. Rosanna
4. Man On The Silver Mountain
5. I Surrender
6. Stone Cold
7. Death Alley Driver
8. Black Masquerade
9. Burning Heart
10. Eye Of The Tiger
11. Caught In The Game
12. Doctor Doctor
13. Lights Out
14. Rock Bottom
15. Child In Time
16. The First Time
17. Saved Up All Your Tears
18. Eyes Of A Stranger
19. Jet City Woman
20. Tears In The Rain
21. Silent Lucidity
22. Hot Cherie
23. Dr. Love
24. Hellelujah
25. Rebellion
26. Heavy Metal Breakdown
27. Love Dont Lie
28. I Wanna Be Loved
29. King Of Dreams
30. Frei Wie Die Geier
31. Erinnerung
32. Alt Wie Ein Baum
Gesamtspielzeit: 155:00

maxomer
Weitere Beiträge von maxomer

Weitere Beiträge über BONFIRE

CD-Bewertung
1 Stimme(n)
Durchschnitt: 3
[LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
1 Stimme(n)
Durchschnitt: 7
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 19.10.2018
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: