SABATON - Carolus Rex (Platinum Edition)
Label: Nuclear Blast
Es ist immer noch unglaublich, was SABATON, eigentlich eine recht simple Power Metal Band mit durchschnittlichem, aber einfallsreichem Sänger, in so kurzer Zeit erreichen konnten. Gut, eigentlich feiern die Schweden nächstes Jahr ihr 20 Jähriges Bestehen, da man aber erst nach dem 2001er Debüt „Fist For Fight“ mit „Primo Victoria“ 2004 durchstartete und seitdem auf acht Alben sowie zahlreiche Live-Veröffentlichungen zurückblicken kann. Spätestens mit „The Art Of War“ war der Siegeszug von Joakim Brodén und seinen Jungs unaufhaltsam. Ein Höhepunkt der Karriere ist neben dem eigenen Festival, einer eigenen Cruise, Biermarke und zig anderen Dingen, sicher das Konzeptalbum „Coralus Rex“, das nicht nur als einziges wirklich eine Story behandelt und noch dazu die Geschichte von Karl XII., dem berühmtesten Herrschers ihrer Heimat, sondern auch zusätzlich in der eigenen Sprache eingesungen wurde.

So ist für mich neben „The Art Of War“ dieses Werk nach wie vor das Stärkste der Nordmänner, und so erscheint dieses nun sechs Jahre später erneut in ihrer „Platinum Edition“, die natürlich damit zu tun hat, dass man in Schweden nun Platin Status damit erreichte. Außerdem jährt sich der Tod des besungenen Königs dieses Jahr und exakt am Releasetag (30.11.2018) zum 300. Mal.

Ein Remaster war da freilich dank Peter Tägtgrens opulenter Produktion nicht nötig, dafür gibt es aber zahlreiche Bonus Tracks, die man aber großteils schon kennt. Zunächst aber nochmal ein kleiner Exkurs durch dieses grandiose Werk. Ob der flotte Banger „The Lion From The North“, der immer mal wieder als Live-Opener fungiert, das folkige „Gott Mit Uns“ bei dem Peter auch mitsingt, das theatralische „A Lifetime Of War“, das in schwedisch noch stärker tönt oder dem bombastischen Heldenepos „Carolus Rex“, das nur so vor Pathos und Megalomanie strotzt, SABATON haben sich hier in jedem Bezug auf ihr bisheriges Schaffen übertroffen.

Als Bonusmaterial gibt es vor allem die stärksten Cover-Songs von SABATON, darunter das leider etwas dumpfe „Twilight Of The Thundergod“ von AMON AMARTH, das perfekt zum SABATON Konzept passende „In The Army Now“ von niemand geringerem als STATUS QUO und „Feuer Frei“ von RAMMSTEIN. Natürlich lustig Joakim beim Deutsch singen zuzuhören. Die Tracks funktionieren alle wunderbar, ebenso wie die Partynummer „Harley From Hell“, die eigentlich nur zufällig enstanden ist und bisher noch nirgends auf Platte verewigt wurde. Zur Abrundung gibt es noch ein neues Artwork im Platin-Design.

www.sabaton.net

Keine Bewertung

Tracklist:
1. Dominium Maris Baltici
2. The Lion From The North
3. Gott Mit Uns
4. A Lifetime Of War
5. 1 6 4 8
6. The Carolean´s Prayer
7. Carolus Rex
8. Killing Ground
9. Poltava
10. Long Live The King
11. Ruina Imperii
12. Twilight Of The Thundergod (AMON AMARTH)
13. In The Army Now (STATUS QUO)
14. Feuer Frei! (RAMMSTEIN)
15. Harley From Hell
Gesamtspielzeit: 60:00

maxomer
Weitere Beiträge von maxomer

Weitere Beiträge über SABATON


CD-Bewertung
0 Stimmen [LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
0 Stimmen
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 01.12.2018
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: