SWALLOW THE SUN - When A Shadow Is Forced Into Light
Label: Century Media
Das Risiko, welches SWALLOW THE SUN mit ihrem letzten Album „Songs From The North“ eingegangen ist, ging nur zum Teil auf, hatte das Album zwar seine Höhen, war man von SWALLOW THE SUN doch ein wenig mehr gewohnt. Die Vorfreude auf das neue Album „When A Shadow Is Forced Into Light“ war also groß, hatte die Band doch Zeit, sich gezielt auf ein Album zu konzentrieren, und nicht gleich auf drei.

Und gleich beim ersten Durchlauf springen die Highlights sofort ins Auge bzw. ins Ohr. „Stone Wings“ ist eine richtig starke Nummer. Ruhiger Anfang, alles baut sich auf, und am Ende dann die Explosion. Harscher Gesang, harte Gitarren, richtig schöner Doom Metal. Und dann gleich das nächste Highlight mit „Never Left“, dem stärksten Track des Albums. Es gibt Streicher im Hintergrund, die die düstere Atmosphäre nochmal kräftig hervorheben. Hier kommt die Stimme von Mikko Kotamäki ganz besonders gut zur Geltung.

Schon mal zwei große Highlights, und als Vorbote zum neuen Album gab es noch die Single „Lumina Aurea“, welcher ohne Übertreibung einer der stärksten, wenn ich sogar der aller stärkste S.T.S. Song überhaupt ist. Also eigentlich alles gut, oder?

Leider nicht ganz, denn die restlichen Tracks von „When A Shadow Is Forced Into Light“ überzeugen leider nicht so wirklich. Klar, man erkennt sofort die Handschrift der Finnen allerdings plätschert es leider ein wenig zu sehr zu dahin. Die Songs werden teilweise zu lange aufgebaut, und auch wenn der Aufbau passt, dann verhungern die Songs teilweise. Ein gutes Beispiel dafür ist „The Crimson Crown“. Auch nach mehreren Durchläufen bleiben die großen Wow-Momente aus, die SWALLOW THE SUN immer ausgemacht haben.

Ist in Summe „When A Shadow Is Forced Into Light“ besser als sein Vorgänger? Ja, aber ist auch so viel besser, dass es eine höhere Wertung als 5 rechtfertigt? Leider nein. Natürlich stand die Veröffentlichung mit dem Tod von Aleah Stanbridge unter keinem guten Stern und Songwriter Juha Raivio (die beiden waren ein Paar bis zu Aleah’s Tod) hatte bestimmt einiges zu verarbeiten, aber das macht das Album musikalisch leider nicht besser, mehr als 5 von 7 ist leider nicht drin.




5 von 7 Punkten

Tracklist:
1. When A Shadow Is Forced Into The Light
2. The Crimson Crown
3. Firelights
4. Upon The Water
5. Stone Wings
6. Clouds On Your Side
7. Here On The Black Earth
8. Never Left
Gesamtspielzeit: 52:31

Lödius
Weitere Beiträge von Lödius

Weitere Beiträge über SWALLOW THE SUN

CD-Bewertung
1 Stimme(n)
Durchschnitt: 7
[LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
0 Stimmen
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 15.02.2019
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: