BLOODSUCKING ZOMBIES FROM OUTER SPACE - All These Fiendish Things
Label: Schlitzer-Pepi Records
Cool, endlich wieder ein „richtiges“ BSZFOS Album. Das soll jetzt natürlich nicht heißen, dass das X-Mas oder „Mörderblues“ Album schlecht gewesen wären, wobei letzteres sogar ziemlich gut war, aber trotzdem ist die Vorfreude und Erwartung auf eine normales Album größer. Man hat so seine Vorstellungen und Erwartungen und im Großen und Ganzen werden diese auch erfüllt, aber nie so ganz. Die Wiener sind immer für die eine oder andere Überraschung gut. So auch auf `All These Fiendish Things“. Hier gibts zwölf straighte Punksongs amerikanischer Prägung, bei denen auf jedwede Spielerei verzichtet wird und die von Anfang bis Ende einfach nur gute Laune machen. Auch die Einspieler aus diversen Horrormovies lockern das Ganze etwas auf.

Man bleibt zwar der Linie weitgehend treu und serviert die gewohnte Mischung aus Psychobilly und Horror Punk wobei sich der Psychobilly Part eigentlich nur auf den Kontrabass bezieht, der den Songs ihre Einzigartigkeit verleiht. Der Horror Part schlägt sich vor allem in den Texten nieder, in denen man auf diverse Genreklassiker wie etwa Chucky oder Sleepaway Camp verweist. Musikalisch könnte man jetzt einwenden, dass man sich stark an Genregrößen wie GREEN DAY, OFFSPRING oder BILLY TALENT orientiert, was man aber so nicht unbedingt stehenlassen kann. Natürlich hört man diese gelegentlich raus aber trotzdem hat jeder Song noch genug Eigenständigkeit und seinen ganz eigenen (morbiden) Charme.

Man schafft es mühelos die Spannung das ganze Album über aufrecht zu erhalten. Der kraftvolle Opener „This Ain’t No Halloween Costume“ haut gleich mal ordentlich rein, gefolgt von dem super-rhythmischen „Bela Kiss“ (von dem es auch ein Video gibt), dem für mich besten Song des Albums. Aber auch typische Zombies Kracher wie „Janet Leigh“, „Good Guy Ragdoll“ oder auch „Sleepaway Camp ’95“ verbreiten gute Laune. Ab der Mitte des Albums nimmt man dann mit `Night Flyer` und „Rebel Heart“, zwei ruhigeren, rockigen Songs, den Fuß etwas vom Gaspedal, was dem Ganzen aber etwas Abwechslung verleiht. Zumal beide echte Ohrwürmer sind. Danach wird wieder Gas gegeben und mit dem speedigen „Halluzinations“ ein weiteres Highlight aus dem Hut gezaubert. Als Rausschmeißer gibts dann mit „Gods Own Mistake“ noch so was wie eine Ballade mit witzigem Text über die Menschheit. Ein würdiger Abschluss bei dem die Zombies erneut beweisen, dass sie in jedem Bereich überzeugen können.

www.zombies.at


7 von 7 Punkten

Tracklist:
1. Prelude
2. This Ain’t No Halloween Costume
3. Bela Kiss
4. Good Guy Rag Doll
5. Nice Day For An Exorcism
6. Janet Leigh
7. Night Flyer
8. Sleepaway Camp ’95
9. Rebel Heart
10. Rock’n Roll Vampires
11. Don’t Answer The Phone
12. Helluzinations
13. Gods Own Mistake
Gesamtspielzeit: 43:21

Tom
Weitere Beiträge von Tom

Weitere Beiträge über BLOODSUCKING ZOMBIES FROM OUTER SPACE


CD-Bewertung
0 Stimmen [LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
0 Stimmen
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 04.04.2019
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: