AMERICAN WAR MACHINE - Unholy War
Label: Bridge9 Records
Unter diesem martialischen Bandnamen firmieren Bandmembers der Ostküsten Hardcore-Veteranen AGNOSTIC FRONT, SLAPSHOT und BLOOD FOR BLOOD. Und nomen est omen, zumindest wenn es um den Output dieses Quartetts geht.

Ein Fliegerangriff und der Sound von FLAK-Geschützen bildet das Intro von „Unholy War“, darauf folgt brutal schnell eingeprügelte Hardcore Punk. Der zwar ordentlich nach vorne geht aber dabei doch ein wenig Abwechslung vermissen lässt. Auch Songtitel wie der Titeltrack oder „Bullet In The Head“, „Becoming Death“ oder auch „Beautiful Death“ sprechen eine eher eindimensionale Sprache, und auch die Texte sind nicht wirklich sonderlich subtil. Musikalisch macht das Album, vor allem in angemessener Lautstärke, durchaus Spaß.

Das Gesamtpakt bleibt dann aber eher zu hinterfragen und genauer hinhören sollte man da auch nicht, denn eine Metaebene, nicht mal eine zynische, scheint hier nicht zu existieren. Für Fans der genannten Bands durchaus wert reinzuhören. Kann man machen, muss man aber nicht.


www.bridge9.com/americanwarmachine


3.5 von 7 Punkten

Tracklist:
1. Intro
2. Unholy War
3. Hurling Cataclysms
4. Bullet In The Head
5. Farther To Fall
6. Becoming Death
7. Assimilated
8. Live Free
9. Calcified Eye
10. Prey Drive
11. Beautiful Death
12. Hammer Down
Gesamtspielzeit: 27:31

tsunemoto
Weitere Beiträge von tsunemoto

Weitere Beiträge über AMERICAN WAR MACHINE

CD-Bewertung
2 Stimme(n)
Durchschnitt: 4.5
[LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
2 Stimme(n)
Durchschnitt: 7
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 17.05.2019
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: