CIRKUS PRÜTZ - White Jazz - Black Magic
Label: Metalville
Aus Schweden stammen die alten Haudegen von CIRKUS PRÜTZ und liefern mit ihrem neuen Werk „White Jazz – Black Magic“ geschmeidigen Blues Rock mit Texas-Flair. Und dass hier versierte Musiker am Werke sind, steht sowieso von vornherein außer Frage, denn mit Christian Carlsson haben wir zudem einen bekannten Mann hinter dem Mikro, singt dieser doch für THE QUILL. Dazu gesellen sich Franco Santunione (ELECTRIC BOYS, GLORY BELLS BAND) Jerry Prütz (W.E.T) und Per Kohlus.

Schnell stellt sich ein sonniges Südstaatenfeeling ein und Truppen und Musiker wie ZZ TOP, RAY VAUGHAN und BILLY GIBBONS kommen in den Sinn. Die Songs sind gut gemacht, kurzweilig und authentisch, wenn auch etwas zu abwechslungsarm. Christian macht am Gesang ebenso eine gute Figur und mimt den saucoolen Fronter, während die restliche Truppe für die richtigen Rhythmen und das Feeling sorgt. Zudem widmete man das Instrumental „Blues For Fallen Brothers“ den verstorbenen Musikern und einstigen Mitstreitern Mikael „Fässe Fässberg (BONAFIDE) und Robert „Strängen“ Dahlquist (THE HELLACOPTERS, THUNDER EXPRESS). Produktionstechnisch geht dank Gitarrist Franco Santunione auch alles in Ordnung. Ein solides Stück Süd-Staaten Blues für jedermann.

www.facebook.com/cirkusprytz


4 von 7 Punkten

Tracklist:
1. Leave Me Alone
2. Mojo
3. Shotgun Wedding Blues
4. Aim To Please
5. Blues For The Fallen Brothers
6. Hell To Pay
7. Ready To Go
8. Friends
9. Hats´n´strats
10. Zombie Stomp
Gesamtspielzeit: 45:11

maxomer
Weitere Beiträge von maxomer

Weitere Beiträge über CIRKUS PRÜTZ


CD-Bewertung
0 Stimmen [LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
0 Stimmen
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 24.07.2019
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: