SIGNUM REGIS - The Seal Of A New World
Label: Beyond The Storm
Mit „Chapter IV“ konnten mich die Herren von SIGNUM REGIS damals ziemlich schnell begeistern. Dass es so starken Power Metal aus der Slowakei gibt, wusste ich bis dahin nicht. Der Nachfolger „Decennium Primum“ entging mir irgendwie, konnte aber generell auch gute Kritiken einheimsen und nun ruft mir das sechste Werk „The Seal Of A News World“ die Truppe wieder schlagkräftig in Erinnerung.

Mittlerweile haben SIGNUM REGIS einen neuen Sänger in ihrer Reihen, aber kein Grund zur Sorge, denn die Verstärkung, die aus Brasilien in Form von Jota Fortinho (NINE CIRLES, Ex-FORTRESS) kommt, steht seinen Vorgängern Göran Edman und Marian „Mayo“ Petranin in nichts nach.

Und los geht es mit dem flotten Doublebass-Banger „Kings Of The Underground“, der mit knackigen Riffs, drückenden Rhythmen und dem hohen Gesang, nicht selten an Joacim Cans (HAMMERFALL) erinnernd, sofort im Ohr hängen bleibt. Aber SIGNUM REGIS waren noch nie eine Band, die sich in eine feste Schublade stecken lässt und so gibt es im folgenden Stampfer „Prisoners Elegy“ sogleich PANTERA Riffs. Dennoch bleibt man zumindest irgendwo zwischen True, Power und Heavy Metal, peppt diese Genre aber halt mit oftmals überraschenden Elementen auf. Spätestens im Refrain wird es dann aber melodisch, hymnisch und zum Mitsingen. „I Allway Go All-In“ experimentiert dann mit außergewöhnlichen Rhythmen und Vocallines, was aber wunderbar funktioniert und weiter für Abwechslung sorgt. Irgendwo zwischen HAMMERFALL und HELLOWEEN geht es mit dem eindringelichen „The Citiy Of God“ weiter, „The Seal Of A New World“ kommt mit etwas mehr Bombast daher und „Phantasmagoria“ lädt einmal mehr zum Mitsingen ein, bringt einen Schuss Neoklassik ein und erinnert dabei aber an die Finnen von DREAMTALE.

Auch wenn SIGNUM REGIS einige Einflüsse erkennen lassen, so hat man durchaus seine eigenen Trademarks und mix die verschiedenen Elementen wunderbar zu etwas recht einzigartigem. Dazu rühmt sich die Band, bei den Drums keine Samples, Trigger oder sonstige Verschönerungen vorzunehmen, was bei der Masse an Doubelass und furiosen Rhythmen beachtlich ist. Außerdem hat Mastermind und Gitarrist Ronnie König selbst den Mix übernommen, während Workaholic Jacob Hansen (VOLBEAT, EVERGREY, COMMUNIC) für den Mix zuständig war. Zudem hat Gitarrist Magnus Karsson (PRIMAL FEAR, THE FERRYMEN) einen Gastbeitrag eingespielt und Sänger Eli Prinsen (DREAM PATROL, Ex-SACRED WARRIOR) ist auch zu hören.

SIGNUM REGIS liefern ein weiteres starkes, abwechslungsreiches und absolut spannendes Album irgendwo zwischen Heavy-, True- und Power Metal ab. „The Seal Of A New World“ ist herrlich frisch, überraschend und auf hohem Niveau. Für Fans all der genannten Bands sowie AVANTASIA oder RHAPSODY absolut geeignet.

www.facebook.com/signum.regis


6 von 7 Punkten

Tracklist:
1. Kings Of The Underground
2. Prisoners Elegy
3. I Always Go All-In
4. The Citiy Of God
5. The Seal Of A New World
6. A Memory
7. Phantasmagoria
8. Let Freedom Ring
9. Never Surrender
10. Fly Away
11. Shalom
12. Scheme Of Lies
Gesamtspielzeit: 60:32

maxomer
Weitere Beiträge von maxomer

Weitere Beiträge über SIGNUM REGIS


CD-Bewertung
0 Stimmen [LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
0 Stimmen
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 27.11.2019
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: