STONE SOUR - Hello, You Bastards: Live In Reno
Label: Sony Music
Auch wen Corey Taylor nun wieder voll mit SLIPKNOT eingespannt ist, kommen STONE SOUR-Fans definitiv nicht zu kurz. „Hydrograd“ ist zwar schon wieder über zwei Jahre alt, doch man kann schon vermuten, dass die Truppe dem charismatischen Fronter fast mehr am Herzen hängt, auch wenn die maskierten New Metaller sicher mehr Kohle abwerfen. Auf dem besagten Werk begrüßte man die Fans mit „Hello, you bastards!“ und das tat man passenderweise auch auf der dazugehörigen Tour, weshalb dieser Running Gag nun auch den Titel der neuen Live-Platte ziert. Mit „Hello, You Bastards: Live In Reno“ kann sich nämlich jeder Fan die Band einmal mehr ins heimische Wohnzimmer, Auto oder auf sonstige Abspiel-Orte und -geräte holen.

Herausgekommen ist ein Album mit einer dynamischen Setlist, organischem Live-Sound und einer enormen Spielfreude. Aber auch Emotion, Gefühl und Wut stehen bei der Ausnahmetruppe auf dem Plan. Jeder, der STONE SOUR bereits live erleben durfte, weiß was ich meine. Da dürfen natürlich der Überhit und Gänsehaut-Track „Bother“ neben einer weiteren Überballade namens „Through Glass“, genauso wenig wie Aggro-Geschosse der Marke „Absolute Zero“ und „Get Inside“ nicht fehlen. Und das tun sie freilich auch nicht. Die Setlist hat aber mit „Knievel Has Landed“, dem grandiosen „Tired“ oder „Whiplash Pants“ auch ein paar weniger offensichtliche Kracher mit dabei. Taylor zeigt sich stimmgewaltig, motiviert und als geborener Entertainer und geht hier voll aus sich raus. Mit STONE SOUR kann er sich natürlich auch viel natürlicher geben, improvisieren und auch mit dem Publikum plaudern. Dennoch ist auch STONE SOUR eine routinierte Band, die live vor allem ihr Ding durchzieht. Das hört man hier auch. Aber auch Mastermind Josh Rand ist an der Gitarre hochmotiviert, während Roy Mayorga mit virtuosen Drumming verdammt tight groovt.

Natürlich wäre ein neues Album von STONE SOUR schon verdammt wümnschenswert gewesen, doch dank gelungener Setlist und einem echt guten Live-Feeling tröstet „Hello, You Bastards: Live In Reno“ über einen Zeitraum hinweg und verkürzt die Wartezeit zum nächsten Longplayer. Fans, und die die es noch werden wollen, kommen hier mit über 70 Minuten auf jeden Fall voll auf ihre Kosten.

www.stonesour.com

Keine Bewertung

Tracklist:
1. YSIF
2. Taipei Person – Allah Tea
3. Do Me A Favor
4. Knievel Has Landed
5. Whiplash Pants
6. Absolute Zero
7. Bother
8. Tired
9. Rose Red Violent Blue
10. 30 30 – 150
11. Get Inside
12. Reborn
13. Song #3
14. Through Glass
15. Made Of Scars
16. Fabuless
17. Cold Reader
Gesamtspielzeit: 71:01

maxomer
Weitere Beiträge von maxomer

Weitere Beiträge über STONE SOUR


CD-Bewertung
0 Stimmen [LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
0 Stimmen
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 11.01.2020
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: