ARKONA - Age Of Capricorn
Label: Debemur Morti Productions
Der Bandname ARKONA ist wohl in erster Linie den Pagan Metal-Fans ein Begriff, dabei trägt bereits seit einem Vierteljahrhundert die polnische Black Metal Band diesen Namen, und innerhalb der Szene konnten sie auch einen gewissen Status erlangen und kürzlich erschien Album Nummer sieben mit dem Titel „Age Of Capricorn“.

Der Opener lautet auf den Namen „Stellar Inferno“ und eigentlich verbindet man mit Black Metal kaum sphärische Sounds, dennoch stehen solche am Beginn dieses Tracks und werden von betont düsterem Sprechgesang ergänzt. Danach setzen eher langsame Black Metal-Klänge ein, und aus dem Sprechgesang werden aggressiv wirkende, tiefe Growls, womit der bedrohliche Charakter erhalten bleibt. Dieses Feeling wird auch beim nachfolgenden „Alone Among Wolves“ durch die Ergänzung mit Klavierklängen aufrecht erhalten, und zusätzlich von mystischen Klangwelten umrahmt. Nachdem die ersten beiden Tracks etwas bedächtiger gestaltet sind, steht bei „Age Of Capricorn“ knallharter Black Metal auf dem Programm. Und auch bei „Deathskull Mystherium“ werden einem mit Brachialgewalt die Gehörgänge durchgeputzt, allerdings nicht mit blindwütigem Gehämmer, sondern mehr mit intensiver Brutalität. Danach übernehmen wieder die gruseligen Töne das Kommando, woran in erster Linie der Wechsel zwischen schreienden und extrem krächzenden Growls Schuld ist. Wie in den meisten anderen Tracks geht es auch hier absolut nicht monoton dahin, sondern es klingen immer wieder phantasievolle Gitarrenriffs durch, die den besonderen Reiz erzeugen. Diese finden sich auch beim abschließenden „Grand Manifest Of Death“, das viele verschiedene Elemente der Tracks davor in sich vereint, und somit ein perfektes Finale, und ein optimaler Anspiel-Titel ist.

ARKONA liefern mit „Age Of Capricorn“ ein großteils eher langsam gespieltes Album ab, das jedoch sehr hart und intensiv herüberkommt. Viele variantenreiche Riffs sorgen zusätzlich für eine äußerst dichte Atmosphäre, die durchgehend erhalten bleibt. Wer also auf ausdrucksstarken Black Metal steht, der sollte auf jeden Fall einmal bei den Polen hineinhören.

www.facebook.com/arkonahorde


6 von 7 Punkten

Tracklist:
1. Stellar Inferno
2. Alone Among Wolves
3. Age Of Capricorn
4. Deathskull Mystherium
5. Towards The Dark
6. Grand Manifest Of Death
Gesamtspielzeit: 46:46

Metalmama
Weitere Beiträge von Metalmama

Weitere Beiträge über ARKONA


CD-Bewertung
0 Stimmen [LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
0 Stimmen
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 14.01.2020
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: