SCREAMER - Highway Of Heroes
Label: The Sign Records
Die schwedischen Rock-Stars SCREAMER können aeit jeher live sofort in den Bann ziehen und neue Fans gewinnen und auch ihre drei bisher veröffentlichten Platten kamen bei Fans und Kritiker verdammt gut an. Dennoch sind die fünf Herren aus Ljungby nach wie vor „nur“ ein Geheimtipp. Wird es Album Nummero vier richten? Wir sind gespannt.

„Highway Of Heroes“ rockt nach kurzem Intro mit dem Titel „Ride On“ auch gleich gekonnt und wunderbar vintage los. Anders Wikström (Ex-CRUORIS, Ex-NASHEIM), der 2015 das Mikro übernahm und somit sein zweites Album für SCREAMER einsang, leistet auch sofort gelungene Arbeit und wechselt gekonnt zwischen angenehmen Rock-Vocals und hohen Screams, die den Spagat zwischen Rock und Metal bestens unterstreichen und eine Menge Spaß machen, während er von saucoolen Riffs und groovenden Rhythmen flankiert wird. Auch das motivierte „Shadow Hunter“ oder das galoppierende „Halo“ zeigen, dass sich SCREAMER treu bleiben und auf gelungene Riffarbeit, eingängige Refrains und traditionelle Genrekost setzen. Und das funktioniert auf dem vierten Werk ebenso gut wie auf den Vorgängern. Einflüsse wie IRON MAIDEN und THIN LIZZY sind demnach immer noch spürbar, aber nie aufdringlich und somit definitiv als positive Einflüsse zu sehen, zumal SCREAMER sowieso immer irgendwie ihren ganz eigenen Twist in ihre Songs, die vor allem für die Bühnen geschrieben wurden, bringen. Auch wenn das Album mit knapp 35 Minuten etwas knapp ausgefallen ist, kann man eigentlich nicht meckern, denn ganz im Stile von „Just killers, no fillers“ sind die neun Tracks auf den Punkt gebracht, kurzweilig und auf ähnlich hohem Niveau ausgefallen und lassen so kaum Wünsche offen.

Kurz gesagt: Wem SCREAMER bisher gefallen habe, die werden auch „Highway Of Heroes“ lieben. Auch Fans von Truppen wie STEELWING, ENFORCER, WOLF, RAM oder SKULL FIST sollten hier ein Ohr riskieren.

www.facebook.com/wearescreamer


5.5 von 7 Punkten

Tracklist:
1. Intro
2. Ride On
3. Shadow Hunter
4. Rider Of Death
5. Sacrifice
6. Halo
7. Highway Of Heroes
8. Out Of The Dark
9. Towers Of Babylon
10. Caught In Lies
Gesamtspielzeit: 35:22

maxomer
Weitere Beiträge von maxomer

Weitere Beiträge über SCREAMER


CD-Bewertung
0 Stimmen [LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
0 Stimmen
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 24.01.2020
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: