ARCHON ANGEL - Fallen
Label: Frontiers Records
Auch wenn es um CIRCLE II CIRCLE seit gut fünf Jahren verdächtig ruhig ist, ist Ex-SAVATAGE Sänger Zak Stevens zum Glück nicht ganz untätig und kommt nun mit seiner neuen Truppe ARCHON ANGEL überraschend daher. Gemeinsam mit Musikern von NIGHTMARE, SECRET SPHERE und EDGE OF FOREVER liefert die internationale Truppe ihr Debüt „Fallen“.

Und hier tut Zak das was man von ihm erwartet und schafft es ziemlich schnell mit seinem einzigartigen Organ mühelos über der Musik zu thronen. Und das ist leider auch nicht ganz so schwer, wie man vermuten mag, denn leider klingt diese Melodic Metal-Scheibe über weite Strecken sehr generisch und etwas gezwungen. Schlecht ist das Material, das immer mal wieder Ausflüge in Richtung Power Metal aber auch auf rockigere Gefilde macht, definitiv nicht und auch ein paar SAVATAGE Reminiszenzen, die es auf einem Werk mit Stevens, Oliva oder Caffery ja sowieso irgendwie immer gibt, aber so richtig vom Hocker reißen will das Ganze auch nicht so wirklich.

Für einen ersten Versuch, ist das Songmaterial auf „Fallen“ aber auf jeden Fall solide. Der US-Metal Opener und Titeltrack „Fallen“ oder auch das heavier und düster ausgefallene „The Serpent“ können erste Akzente setzen und dank Stevens, der auch hier auf seine langgezogenen Vocals baut, fühlt man sich wirklich kurz in die „Wake Of Magellan“ Zeiten versetzt, wenn auch nicht auf dessen Niveau. Dafür wirken Songs wie „Twilight“ oder „Under The Spell“ trotz guten Riffs, gelungenen Melodien und dem Einsatz des Fronters irgendwie, als würde man etwas auf der Bremse stehen. Dass SECRET SPHERE Klampfer Aldo Lonobile, der Zak bei Timo Tolkkis AVALON Projekt kennen gelernt hat, eigentlich auch mal richtig schön Schub geben kann, wissen wir ja eigentlich von seiner Stammtruppe, also warum macht der Herr das hier dann nicht? Und wenn man dann versucht mit Bombast und Pathos an eben SAVATAGE ran zu kommen, dann schafft man das halt leider auch nicht so ganz.

ARCHON ANGEL sind eine dieser typischen Frontiers Truppe, die irgendwie nett sind, aber auch nicht mehr, wären da nicht das Organ von Mister Stevens sowie der Versuch an SAVATAGE anzuknüpfen, was aber leider nicht klappt. Das Potential ist hörbar, der Ansatz löblich, aber irgendwie kann „Fallen“ nicht so ganz überzeugen. Entweder man stürzt sich in Zukunft auf einen ganz eigenen Stil oder man arbeitet das Konzept weiter aus um an die US-Legende heran zu reichen. So oder so bin ich auf jeden Fall gespannt, was von der Truppe noch so kommt.

www.facebook.com/ArchonAngelBand/


4.5 von 7 Punkten

Tracklist:
1. Predator
2. Rush Of Death
3. Let The Show Begin
4. Soiled Existence
5. Bought And Sold
6. The Human Essence
7. Satisfied
8. Bling Of An Eye
9. Can´t Hold Me Back
10. Like A Machine
Gesamtspielzeit: 47:04

maxomer
Weitere Beiträge von maxomer

Weitere Beiträge über ARCHON ANGEL


CD-Bewertung
0 Stimmen [LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
0 Stimmen
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 21.03.2020
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: