BLACK INHALE - Resilience
Label: Stamping Ground Records / Warner
Vier Jahre sind seit `A Doctrine Of Vultures` vergangen. Nun legen die Wiener mit `Resilience` mehr als nur eindrucksvoll nach. Mit zwei neuen Mitstreitern an Gitarre und Bass ist die Musik noch um einiges variantenreicher und kompletter geworden. Der moderne Thrash amerikanischer Prägung wurde noch um etliche Nuancen verfeinert, schielt zwar immer wieder mal nach den großen Namen des Genres, besitzt aber noch mehr als genügend Eigenständigkeit.

Von Beginn an gehts voll nach vorne los, allerdings werden immer wieder melodische, groovige Parts geschickt eingebaut, die perfekt mit der vorhandenen Grundaggressivität harmonieren. Nach zwei straighten Thrashern kommt das speziell bei `Final Sorrow` zu Geltung. Nach ruhigem Beginn steigert er sich unterstützt von richtig coolen Gitarrenläufen zu einer wütenden Thrashgranate, die bis zum Schluss immer mehr Fahrt aufnimmt.

Nach dem darauf folgenden, groovig aggressiven, `The 4th Dimension` wird mit dem akustischen `Absorbing Energy` Fahrt rausgenommen und der Hörer auf den Titelsong `Resilience` vorbereitet, der für mich das absolute Highlight des Albums darstellt. Hier werden alle Elemente vereint, was den Song zum komplettesten und durchdachtesten des Albums machen. Nach ruhigem Beginn mit Klargesang steigert sich `Resilience` zu einem flotten, aggressiven Nackenbrecher, nur um danach wieder melodisch vor sich hin zu grooven und am Ende wieder ruhig und mit Klargesang auszuklingen.

Mit `Jaded` folgt dann eine wahrlich brutale Abrissbirne, die auf pure Aggression setzt und gesanglich neben wütenden Screamparts auch mal in Death-Gefilde abdriftet. Das darauf folgende `My Wish 2 Bleed` orientiert sich wieder mehr an `Resilience`, bevor mit dem erneut akustischen, leicht sphärischen `Illusion` der nächste Höhepunkt vorbereitet wird. Der Rausschmeißer `The Cube` beginnt mit computergenerierter Stimme und spielt ebenfalls mit allem was die Band zu bieten hat. Ruhigere, groovige Parts wechseln mit schnellen, agressiven und wütenden Passagen, die perfekt miteinander harmonieren. Genau wie bei `Resilience` wird `The Cube` von Durchlauf zu Durchlauf besser, da sich immer neue Nuancen entdecken lassen. Zwei Songs die aus einem starken Album noch herausragen.

BLACK INHALE haben ein Werk geschaffen, das den internationalen Vergleich nicht nur nicht zu scheuen braucht sondern locker mithalten kann. `Resilience` ist ein `Must Have` für alle die mit TESTAMENT und MACHINE HEAD oder auch TRIVIUM und DEATH ANGEL was anfangen können. Sollte aber eigentlich jeden Thrasher überzeugen können.

blackinhale.com


7 von 7 Punkten

Tracklist:
1. Dissociation
2. Escape Room
3. Final Sorrow
4. 4th Dimension
5. Absorbing Energy
6. Resilience
7. Jaded
8. My Wish 2 Bleed
9. Illusion
10. The Cube
Gesamtspielzeit: 45:40

Tom
Weitere Beiträge von Tom

Weitere Beiträge über BLACK INHALE


CD-Bewertung
0 Stimmen [LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
0 Stimmen
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 16.06.2020
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: