BLACK ORCHID EMPIRE - Semaphore
Label: SPV (Long Branch)
Da soll noch einer sagen der Grunge ist tot, nein er ist mutiert, hat den Evolutionssprung geschafft und meldet sich in Form von Truppen wie WHEEL oder auch BLACK ORCHID EMPIRE als moderne Reinkarnation zurück. Doch auch wenn das 90s dominierende Genre als Wurzeln für die Briten dienen, so gibt es auf „Semaphore“ durchaus auch weitere Einflüsse wie Alternative Rock, Indie, Progressive Metal oder diverse Ideen des Modern Metal zu hören.

Emotional, heavy und unheimlich eindringlich gibt man mit „Singularity“ sogleich die Marschrichtung vor, doch der Groove lässt nichts anbrennen und hat in gut drei Minuten auch schon alles gesagt. Es bleibt knackig, denn kaum ein Song erreicht die 4-Minuten Marke und so wird auch keine Zeit verschwendet um die eine oder andere Düster-Hymne oder einen Hitkandidaten nach dem anderen abzufeuern. Die Herren zeigen Gefühl, ein Gespür für Melodien und beweisen, dass man auch in kurzen Songs durchaus tiefgründig und progressiv agieren kann. Sänger Paul Visser schafft es zudem trotz des düstern Grundtons des Albums auch Hoffnung, Zuversicht und positive Atmosphäre zu erzeugen. Dieses Gleichgewicht gibt den starken Kompositionen von „Semaphore“ auch dieses gewisse Etwas und erinnert hier und da entfernt an eine heaviere Versionen von POETS OF THE FALL und BIFFY CLYRO. Für Abwechslung ist auf jeden Fall auch gesorgt, so dass es in den 13 Tracks in gut 40 Minuten definitiv nie langweilig wird. So wird auch mal richtig gerockt, mal wird es wohlig melancholisch, dann wieder hymnisch und an Details und Überraschungen mangelt es hier definitiv auch nicht. Neben dem erwähnten Opener „Singularity“ seien das intensive „Winter Keeps Us Warm“ und das eingängige „Red Waves“ als Anspieltipp empfohlen.

Wer also auf kompakten Prog-Rock/Metal der modernen Sorte steht, der sollte mit BLACK ORCHID EMPIRE auf jeden Fall sein Glück versuchen.

www.facebook.com/blackorchidempire


5.5 von 7 Punkten

Tracklist:
1. Emissaries
2. Singularity
3. Natural Selection
4. Motorcade
5. Red Waves
6. Heliopause
7. Winter Keeps Us Warm
8. Heliopause
9. Winter Keeps Us Warm
10. Dust
11. Faces
12. Death From Above
13. Evergreen
14. Monolith
15. Crash
Gesamtspielzeit: 41:32

maxomer
Weitere Beiträge von maxomer

Weitere Beiträge über BLACK ORCHID EMPIRE


CD-Bewertung
0 Stimmen [LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
0 Stimmen
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 19.06.2020
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: