SILENT ASSASSINS - Whore Of Babylon
Label: Silver Lining Music / Warner Music
Bereits das dritte Album veröffentlichen Mike Lepond´s SILENT ASSASSINS mit „Whore Of Babylon“ und bringen neben episch, thrashigem Heavy Metal ein paar historisch interessante Aspekte in ihren Lyrics unter. Auf dem Album zeigt die Heavy Metal-Bass-Legende Lepond (SYMPHONY X) die unterschiedlichsten Facetten, wodurch das Hörerlebnis zu einem einzigartigen Überraschungspaket wird.

Mit ein paar fetten Riffings, schnellen Drums und einem markerschütternden Scream startet „Dracul Son“ und lockt einen gleich mal auf die falsche Fährte. Im Gegensatz dazu ist der Track „Ides Of March“ etwas sanfter und epischer, mit weniger harten Rhythmen und mehr Melodien wird hier die Geschichte des römischen Imperiums erzählt. Mit groovenden Beats beginnt „Tell Tale Heart” während die schreienden Vocals von Alan Tecchio ihr Übriges tun.

Eine schräge Melodielinie die in einen Folksong mündet bringt uns der Track „Night Of The Long Knives“ der von einem tragisch, melancholischen Gesang begleitet wird. Hier bringt wirklich jeder Song eine neue Überraschung mit sich. Ruhig und verträumt geht es bei „Champion“ weiter, ehe die süße Stimme von Sarah Teets erklingt, die hier eine Art patriotischen Country Song von sich gibt. Danach geht es bei „Ironborn” endlich wieder härter zur Sache und auch bei „Lady Bathory“ bekommt man guten 80er Heavy Metal zu hören.

Ein spannungsvoller Aufbau ist bei „Power of Steel“ zu erwarten, ein Track der richtig Spaß macht und zu den besseren am Album gehört. Beim Titeltrack „Whore Of Babylon” werden arabische Klangfolgen eingesetzt, während die Geschwindigkeit eher langsam und fließend ist und auch stimmlich eine softere Seite gezeigt wird. Zum Schluss gibt es dann noch mit dem Track „Avalon“ wieder etwas Konträres, das man zu Beginn eher unter Pagan Metal einordnen würde, dann aber doch wieder in die Heavy Metal-Richtung schlägt und noch einmal das volle Spektrum der Band ausschöpft.

Das Album wandert ziemlich hart an der Grenze zwischen grandios und geschmacklos, je nachdem welchen Song man gerade zu hören bekommt. Oft wirken die Arrangements zu übertrieben und aufgrund der unterschiedlichen Geschichten etwas zusammengewürfelt. Wer auf Bands wie DIO, IRON MAIDEN, JUDAS PRIEST oder MEGADETH steht und dazu mit melodisch, epischen Klängen umgehen kann, sollte zumindest mal in Mike Lepond´s SILENT ASSASSINS „Whore Of Babylon“ reinhören.

www.facebook.com/mikelepondssilentassassins


4 von 7 Punkten

Tracklist:
1. Dracul Son
2. Ides Of March
3. Tell Tale Heart
4. Night Of The Long Knives
5. Champion
6. Ironborn
7. Lady Bathory
8. Power Of Steel
9. Whore Of Babylon
10. Avalon
Gesamtspielzeit: 54:03

Veronica de Groot
Weitere Beiträge über SILENT ASSASSINS


CD-Bewertung
0 Stimmen [LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
0 Stimmen
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 19.06.2020
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: