ONSLAUGHT - Generation Antichrist
Label: AFM Records
Mit ihrem neuen Werk „Generation Antichrist“ schaffen es ONSLAUGHT nach sieben Jahren Veröffentlichungspause klassische Elemente aus dem Thrash Metal mit Death Metal und Hardcore zu vermischen und die Kombination frisch und modern klingen zu lassen. Dies dürfte wahrscheinlich auch am Einfluss des schwedischen Grammy-Preisträger Daniel Bergstrand (BEHEMOTH, IN FLAMES, MESHUGGAH) liegen, der als Produzent mit an Bord geholt wurde.

Eine schräge Radioeinspielung, bei dem jemand auf Sendersuche in den 60ern ist, leitet den Track „Rise To Power“ der gleich ziemlich wuchtig mit ordentlich Power anfängt und ein paar düstere Growls in die Finsternis lässt, ein. Mit einem harten Break wird auch sogleich in den Song „Strike Fast Strike Hard“ übergeleitet, der seinem Namen alle Ehre macht und gleich mit voller Geschwindigkeit loslegt. Schnelle Blastbeats und heftige Bass Rhythmen dominieren den Song, der auch lyrisch im Refrain noch verstärkt und durch ein wahnsinniges Gitarrensolo ergänzt wird und somit definitiv ein großes Bühnen und Moshpit-Potential aufweist.

Auch der nachfolgende Track „Bow Down To The Clowns” treibt den Schwung und die Brutalität weiter voran ohne, dass einem dabei langweilig werden würde. Die Richtige Mischung an modernem und aggressivem Trash Metal wird jedoch gegen Ende des Songs durch ein paar verstörend anmutende Rummelgeräusche der Clowns unterbrochen. Im Anschluss daran folgt auch schon der Titeltrack „Generation Antichrist“ mit dem Aufruf: „I ask you all to bow your heads and prey“. Mit langsam walzemden Rhythmen wird der Antichrist heraufbeschworen, ehe es mit voller Geschwindigkeit losgehet und die gifte Stimme von David Garnett die wichtigsten Glaubensfragen stellt. Schädelschwingende Beats und ein Text der hängen bleibt.

Bei „All Seeing Eye“ wird es wieder etwas harmonischer und groovender mit klassischen Thrash Elementen. Darauf folgt mit „Addicted To The Smell Of Death” ebenfalls ein Tribut an die Wurzeln des Thrash Metal, der jedem bekannt sein sollte. Was Technik und Geschwindigkeit angeht, wird der Song jedoch auf ein neues Level gehoben und passt sich perfekt in den Rest des Werkes ein. Mit „Empires Fall” wird die Tonleiter auf und ab gerockt und mit härteren, groovenden Rhythmen das herrschende System abgerissen. Mit brachialer Geschwindigkeit, sowohl textlich als auch instrumental gibt es einen „Religiousuicide“, der mehr in Richtung Hardcore geht. Im Anschluss daran folgt mit „A Perfect Day To Die“ auch schon der letzte Track des Albums, bei dem es wieder melodischer zugeht.

Vor allem zu Beginn des Albums „Generation Antichrist“ hört man einige innovative, brutale Songs, die man in dieser Form wahrscheinlich nicht erwartet hätte. Gegen Ende wird es dann eher punkiger und etwas melodischer, ohne dabei jedoch viel von der anfänglichen Härte zu verlieren. ONSLAUGHT haben hier definitiv noch einmal bewiesen, dass man auch nach über 30 Jahren innovativen Metal machen kann.

www.facebook.com/onslaughtuk


6 von 7 Punkten

Tracklist:
1. Rise To Power
2. Strike Fast Strike Hard
3. Bow Down To The Clowns
4. Generation Antichrist
5. All Seeing Eye
6. Addicted To The Smell Of Death
7. Empires Fall
8. Religiousuicide
9. A Perfect Day To Die
Gesamtspielzeit: 37:53

Veronica de Groot
Weitere Beiträge über ONSLAUGHT

CD-Bewertung
1 Stimme(n)
Durchschnitt: 7
[LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
0 Stimmen
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 06.08.2020
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: