BELAKO - Plastic Drama
Label: Bmg | Warner
Die Post-Punk Band BELAKO aus dem Baskenland, die vom Rolling Stone bereits als eine der besten neuen Bands in diesem Genre betitelt wurde, veröffentlicht nun ihr bereits viertes Album „Plastic Drama“.

Der erste Track „Tie Me Up” startet sanft mit ein paar rockigen Melodien und dem melancholischen Gesang von Cristina Lizarraga, die auch die leichten Keyboardklänge beisteuert. Die Geschwister Lore Nekane Billelabeitia am Bass und Josu Ximun Billelabeitia an der Gitarre werden noch von Schlagzeuger Lander Zalakain ergänzt.

Schwungvoll startet der Track „The Craft” mit punkigen Rhythmen und einem Sound wie man ihn von OASIS kennt. Im Gegensatz dazu wechselt der Song „Sirène” zwischen schnellen harten Riffings und hypnotischen Melodien und sirenenhaften Gesang. Eine eingängige Bassmelodie eröffnet den Track „All Nerve“ der langsam an Fahrt aufnimmt und mit elektronischen Vibes und rotziger Stimmung etwas mehr Power verbreitet. Danach folgt mit dem Titeltrack „Plastic Drama“ ein musikalischer Break mit verträumten Rhythmen und leichten Keyboardklängen, der die Frage aufwirft welche Dinge im Leben wirklich eine Bedeutung haben.
Auch „Marinela2017” startet mit einer nachdenklichen Stimmung, bevor der Song plötzlich härter wird und wieder mit ein paar punkigeren Riffings aufwartet. Mit einer Wucht startet auch nachfolgender Song „AKLR”, bevor man bei „Profile Anxiety“ wieder mit ein paar klassischen Punk-Riffings zu hören bekommt, die jedoch mit elektronischen Keyboardklängen gemischt werden. Auch gesanglich ist der Track einer der mitreißendsten am Album. Nach dem kurzen Track „Truth” folgt der ziemlich anprangernde Song „Truce“ mit rotzigen Vocals, wabernden Melodien und einer ordentlichen Portion Punk.

BELAKO kreieren auf ihrem neuen Album „Plastic Drama“ eine interessante Mischung aus Punk und elektronischen Klängen die sowohl langsame, melancholische Parts abdeckt als auch schwungvolle, rebellische Elemente beinhaltet. Im Großen und Ganzen ist diese Post-Punk Platte jedoch eher soft und somit nicht zum Pogen geeignet. Reinhören lohnt sich trotzdem.

www.facebook.com/belakomusic


5 von 7 Punkten

Tracklist:
1. Tie Me Up
2. The Craft
3. Sirène
4. All Nerve
5. Plastic Drama
6. Marinela2017
7. Aklr
8. Profile Anxiety
9. Truth
10. Truce
Gesamtspielzeit: 35:03

Veronica de Groot
Weitere Beiträge über BELAKO


CD-Bewertung
0 Stimmen [LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
0 Stimmen
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 17.08.2020
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: