PRIMAL FEAR - New Religion
Label: Nuclear Blast
Gerade erst vor ein paar Wochen brachten Mat Sinner und Ralph Scheepers mit ihrer Kapelle PRIMAL FEAR schon ihr 13tes Werk „Metal Commando“ auf den Markt und charteten sogleich in ihrer Heimat Deutschland. Doch schon jetzt liefert das neue Label Nuclear Blast weiteres Futter der Truppe, denn die drei Werke „New Religion“ (2007), „16.6 – Before The Devil Knows You´re Dead“ (2009) und „Unbreakable“ (2012) sowie das Live-Album „Live In The USA“ kommen nochmal in die Läden, als Vinyl.

Stellvertretend nehme ich hier „New Religion“, da es in unserer Datenbank nun fehlt, und meiner Meinung nach das beste und abwechslungsreichste Werk der drei Alben darstellt. Dazu kommt, dass PRIMAL FEAR damals von „Devil´s Ground“ (2004) über „Seven Seals“ (2005) bis hin zu „New Religion“ damals ihren Durchbruch feierten und zugleich auch noch ihren Sound definierten und perfektionierten. Es mag sein, dass man hier eigentlich den Grundgedanken des Vorgängers kopierte oder konsequent weiterführte, was auch nicht schlimm ist, da „Seven Seals“ nach wie vor zu dem Besten gehört, was die Truppe jemals auf den Markt geworfen hat und „New Religion“ nur minimal abfiel. So sind das heavy tönende „Sign Of Fear“ mit phänomenaler Kopfstimme von Ralf, das hochmelodische „Face The Emptiness“ sowie der abgefahrene Banger „Blood On Your Hands“ zeitlose Hits und auch heute noch live gern gesehen. Aber auch das eingängige „Curse Of Sharon“, das theatralische „The Man“ und das Herzstück „Fighting The Darkness“ mit seinem balladesk bis epischen Einschlag dürfen nicht unerwähnt bleiben. Soundtechnisch war dieses Alben damals schon absolut in Ordnung und auch am Artwork hat sich nichts geändert, weshalb die Re-Releases eigentlich nur für später eingestiegene Fans wirklich Sinn machen, da es auch kein echtes Bonus Material liefert, außer vielleicht den einen oder anderen Track, der bereits bei der einen oder anderen Edition zum Original-Release Termin irgendwo erhältlich war.

Kurz gesagt: PRIMAL FEAR waren selten so abwechslungsreich, eingängig und kreativ wie bei „New Religion“, weshalb das Werk nach wie vor zu den Top-Alben der Truppe zählt. Aber auch die anderen Re-Releases in Vinyl-Form haben ihre Qualität und machen auch heute noch Spaß – denn ein durchschnittliches oder gar schlechtes Album haben die Deutschen unter der Regie von Mat Sinner sowieso noch nicht abgegeben.

www.primalfear.de

Keine Bewertung

Tracklist:
1. Sign Of Fear
2. Face The Emptiness
3. Everytime It Rains
4. New Religion
5. Fighting The Darkness
6. Blood On Your Hands
7. The Curse Of Sharon
8. Too Much Time
9. Psycho
10. World On Fire
11. The Man (That I Don´t Know)
12. Fighting The Darkness (Orchestral)
Gesamtspielzeit: 56:44

maxomer
Weitere Beiträge von maxomer

Weitere Beiträge über PRIMAL FEAR


CD-Bewertung
0 Stimmen [LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
0 Stimmen
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 21.08.2020
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: