STORMZONE - Ignite The Machine
Label: Metalapolis Records
Sieben Werke in 14 Jahren (bzw. 16 Jahren seit Bestehen) sind schon amtlich, und so gibt es weiterhin alle eineinhalb bis zwei Jahre neues Futter von den Nord-Irischen Heavy Metallern STORMZONE. Das neueste Werk hört nun auf den Namen „Ignite The Machine“ und zeigt die Truppe ambitionierter denn je.

Den großen Wurf konnten die Nord-Iren zwar noch nicht landen, doch vor allem das zuletzt veröffentlichte Werk „Lucifer´s Factory“,das vor gut zwei Jahren erschien, kann auf jeden Fall als Meilenstein der Bandgeschichte gesehen werden. Und darum wird auch jetzt am Konzept nicht gerüttelt. Heavy Metal mit eingängigen Refrains, gelungenen Melodien und einem leichten Hang zu AOR bekommen wir also sogleich beim Opener „Tolling Of The Bell“ serviert. Und obwohl das ganze sehr präzise gespielt wird und vor allem die Drums sehr akzuentuiert werden, kommt ein lockerflockiges Gefühl auf. Zudem zeigt Frontmann John „Harv“ Harbinson, der leichte Ähnlichkeiten zu Geoff Tate aufweist, aber nicht ganz in so hohe Regionen abdriftet, eine starkes Gespür. Dazu gesellt sich ein gekonntes Riffing sowie ein verdammt starkes Solo, das eigentlich ganz schön zeigt, wofür die Band generell steht, denn hier treffen jahrelange Erfrahung auf jugendlichen Elan.
Der Titeltrack legt im Anschluss eine Schippe an Heavyness obendrauf und erinnert von den Melodien her dezent an PRIMAL FEAR während die Chöre eher in Richtung FREEDOM CALL oder AXXIS gehen. Aber generell machen es einem STORMZONE trotz einiger Genreklischees und erkennbaren Einflüssen schwer, echte Vergleiche zu ziehen, doch gerade der Happy Metal Faktor macht den Song wirklich zu einem kleinen Highlight. Etwas düsterer wird es hingegen mit „My Disease“, sehr melodisch wird es dank Tastenakrobatik bei „Each Setting Sun“ wohingegen „Dragon Cartel“ wieder in Richtung fröhlichen Metal und damit frühe HELLOWEEN oder eben TRICK OR TREAT schielt.

Für Abwechslung ist also gesorgt und da es keine Ausfälle, mit „Nothing To Fear“ noch einen weiteren Hitkandidaten, der auch etwas tiefgründiger tönt, sowie ein verdammt starkes Finale in Form der Party-Metal-Hymne „This Is Heavy Metal“ bei dem man einige Metal-Klassiker zitiert, kann man fast behaupten, dass STORMZONE mit „Ignite The Machine“ ihr wohl bestes, aber auf jeden Fall abwechslungsreichstes und ausgereiftestes Werk abgeliefert haben. Für Fans von TRICK OR TREAT und AXXIS eine absolute Empfehlung!

www.stormzone.tv


5.5 von 7 Punkten

Tracklist:
1. Tolling Of The Bell
2. Ignite The Machine
3. My Disease
4. Each Setting Sun
5. Dragon Cartel
6. Nothing To Fear
7. Revolution
8. New Age Necromancer
9. Dealer´s Reign
10. Flame That Never Dies
11. Under Her Spell
12. This Is Heavy Metal
Gesamtspielzeit: 61:26

maxomer
Weitere Beiträge von maxomer

Weitere Beiträge über STORMZONE

CD-Bewertung
3 Stimme(n)
Durchschnitt: 6.67
[LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
1 Stimme(n)
Durchschnitt: 7
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 31.08.2020
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: