RUMOURS - Neither Innocent Nor Wavering
Label: Lupercalia Records
Die Classic/Retro/Vintage/Proto Rock Szene in Deutschland floriert nicht nur wegen dem Berliner Flagship KADAVAR. So sprießen immer mehr Truppen, die sich den Dekaden 60er bis 80er widmen und diese adäquat ins hier und jetzt übertragen. Auch die Jungspunde von RUMOURS schicken sich mit ihrer Debüt EP, die ganz traditionell auch auf Vinyl erscheint, an dem Genre und vorrangig den 70s Tribut zu zollen.

Das machen die Jungs auch anständig, bei gutem Sound, authentischem Flair und viel Elan. Auf „Neither Innocent Nor Wavering“ gibt es vier energische Songs, die den Rock nur so atmen, live sicherlich verdammt gut funktionieren und eigentlich alles mitbringen, was man vom Genre her mag. Dabei klingen die Jungs jetzt schon wie alte Hasen, spielen sich locker lässig durch die Tracks, liefern coole Instrumentalparts, starke Soli und haben außerdem einen Sänger, der die Musik absolut verstanden hat, sich zurückhält, wenn es sein muss und eine astreine Performance abliefert.
Wo „Grinder“ und „Meat“ noch relativ entspannt daher rocken, wird es bei „Black Rock“ um eine Ecke flotter und heftiger, wohingegen „Sunny Days, Dark Souls“ dann düster wird und dezent aufs Gemüt drückt, und das alles auf sehr hohem Niveau.
Ob sich die Herren von RUMOURS nun damit gegen die starke und große Konkurrenz auf Dauer durchsetzen können, muss sich natürlich noch zeigen, doch das Zeug dazu haben diese, wie „Neither Innocent Nor Wavering“ wunderbar zeigt, auf jeden Fall. Wir sind gespannt auf den ersten Longplayer!

sruomur.bandcamp.com

Keine Bewertung

Tracklist:
1. Grinder
2. Meat
3. Black Milk
4. Sunny Days, Dark Souls
Gesamtspielzeit: 16:33

maxomer
Weitere Beiträge von maxomer

Weitere Beiträge über RUMOURS


CD-Bewertung
0 Stimmen [LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
0 Stimmen
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 25.09.2020
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: