OSI AND THE JUPITER - Appalachia
Label: Eisenwald
Normalerweise sind die beiden Musiker Sean Kratz und Kakophonix in den musikalisch deutlich härteren Welten des Black und Death Metals aktiv, aber bei OSI AND THE JUPITER werden sanftere Töne in nordisch angehauchten Neofolk verwandelt. Das neue Werk des Duos trägt den Titel „Appalachia“, und ist eine EP mit drei Titeln.

Sphärische Töne in Verbindung mit einem von Kakophonix gespielten Cello zeichnen den ersten der drei Titel aus, und lassen ein sehr angenehmes Flair entstehen.
Der Titeltrack „Appalachia“ beginnt mit Gitarrenspiel, und dazu lässt Sean Kratz schönen, klaren Gesang verlauten. In weiterer Folge gesellen sich auch hier Celloklänge hinzu, denen auch beim abschließenden überlangen Titel „The Binding Will Of Mountains“ viel Platz eingeräumt wird. Dazu ertönen ruhiges Gitarrenspiel und bedächtiger Gesang, und man braucht sich einfach nur zurücklehnen und verzaubern lassen.

Neofolk ist ja mittlerweile ein sehr breites Feld, was musikalische Schöpfungen betrifft, und eigentlich weiß man vorher nie, was man zu hören bekommt, auch wenn man ein Fan dieses Genres ist. Im Falle von OSI AND THE JUPITER kann man als Liebhaber, von mystischen Klangwelten nicht viel verkehrt machen, und besonders das Cello sorgt für sehr viel Atmosphäre.

www.facebook.com/osifolk


6 von 7 Punkten

Tracklist:
1. They Ride Through The Skies On Horse Drawn Chariots
2. Appalachia
3. The Binding Will Of Mountains
Gesamtspielzeit: 21:33

Metalmama
Weitere Beiträge von Metalmama

Weitere Beiträge über OSI AND THE JUPITER


CD-Bewertung
0 Stimmen [LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
0 Stimmen
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 26.09.2020
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: