ARMORED SAINT - Punching The Sky
Label: Metal Blade
Lange hat´s gedauert, doch jetzt ist der gepanzerte Heilige wieder da. Wobei fünf Jahre für Fans ja eh noch gnädig sind, haben Ex-ANTHRAX Fronter John Bush und seine Jungs auch schon mal neun oder zehn Jahre für ein Album gebraucht. „Punching The Sky“ ist nun das dritte Album seit der Reunion und wird Fans auf jeden Fall zufriedenstellen, das kann ich schon vorweg nehmen.

„La Raza“ konnte den Vorschusslorbeeren vor nun zehn Jahren, meiner Meinung nicht ganz gerecht werden, war aber ein absolut solides Comeback. „Win Hands Down“ holte mich da 2015 schon mehr ab. Mit „Punching The Sky“ schaffen es die Kalifornier nun auf eine Weise auf Nummer Sicher zu gehen, aber auch einen drauf zu setzen. So startet man mit einem gelungenen „Standing On The Shoulder Of Giants“, zeigt aber damit, dass man mit ARMORED SAINT definitiv noch rechnen kann und Fans das liefert, was sie auch erwarten. Überraschend ist vielleicht der Dudelsack, ansonsten gibt es gewohnte Kost, einen Bush, der sichtlich Freude an seiner Arbeit hat, coole Riffs und ausgelassene Soli. „End Of The Attention Span“ klingt sogar noch eine Spur befreit, rockt gut weg und setzt sich ebenso locker im Ohr fest, wohingegen „Bubble“ etwas pathetischer daher kommt und zum Kopfnicken anregt. Auch hier hört man wieder bei den shreddernden Soli, die auch ein SLASH nicht besser hinbekommen hätte, wieviel Freude die Band offensichtlich hatte. Generell zeigen sich Phil Sandoval und Jeff Duncan verspielt und spielfreudig, wie lange nicht mehr und geben „Punching The Sky“ einen echt positiven Drive mit. Dennoch wird es beim Stampfer „My Jurisdiction“ etwas ernster, „Do Wrong To No One“ überzeugt mit echt heavy Gitarren und „Lone Wolf“ gefällt mit entspannter Atmosphäre. Wer es jedoch flotter mag, der greift zum ausgelassenen „Missile To Gun“, ehe man sich vom gefühlvollen „Fly In The Ointment“ wieder runter bringen lässt. Eine wirklich starke Hymne, die live sicher schnell zum Fan-Fave werden sollte. Noch gemächlicher wird es aber bei der recht atmosphärischen Ballade „Unfair“, dass aber mit zwei recht typischen Brechern umrahmt wird.

ARMORED SAINT sind zurück und haben nichts an Elan, Energie und Kreativität verloren. Die Herren liefern das was man von ihnen erwartet und sogar noch etwas mehr. Fans greifen zu, aber auch ANTHRAX-Fans der Ära Bush werden hier sicher etwas für sich finden!

www.armoredsaint.com


6 von 7 Punkten

Tracklist:
1. Standing On The Shoulders Of Giants
2. End Of The Attention Span
3. Bubble
4. My Jurisdiction
5. Do Wrong To No One
6. Lone Wolf
7. Missile To Gun
8. Fly In The Ointment
9. Bark, No Bite
10. Unfair
11. Never You Fret
Gesamtspielzeit: 53:29

maxomer
Weitere Beiträge von maxomer

Weitere Beiträge über ARMORED SAINT

CD-Bewertung
2 Stimme(n)
Durchschnitt: 7
[LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
1 Stimme(n)
Durchschnitt: 7
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 20.10.2020
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: