ETERNAL IDOL - Renaissance
Label: Frontiers Records
Eigentlich bekannt als RHAPSODY Sänger, hat sich das musikalische Leben von Fabio Lione in den letzten Jahren drastisch verändert. Erst verließ er seine zweite Spielwiese VISION DIVINE schon zum zweiten Mal, dann stieg er bei den Brasilianern ANGRA ein, sang zahlreiche Gastbeiträge unter anderem bei ALOGIA, AMBERIAN DAWN, AYREON oder TWILIGHT FORCE ein, und verließ dann zu guter Letzt auch noch RHAPSODY endgültig und wechselte zurück zu Luca Turilli um TURILLI / LION RHAPSODY zu betreiben. Aber auch seine eigene Spielwiese ETERNAL IDOL startete der charismatische und stimmgewaltige Sänger gemeinsam mit Mitgliedern von CYBERCROSS, HELL IN THE CLUB und HOLLOW HAZE.

Mit „Renaissance“ steht uns nun vier Jahre nach dem Debüt der zweite Output ins Haus. Die Italiener hatten zwar ein paar LineUp Wechsel und so steht nun Sängerin Claudia Durino als Duett Partnerin zur Seite und Enrico Fabris (RAINTIME) sitzt hinter den Drums. Geboten wird aber weiterhin abwechslungsreicher und sehr verspielter Symphonic Metal made in Italy. Zwar profitiert die Truppe vorrangig von Fabios Einsatz, der wieder die gesamte Bandbreite abliefert und seinem Ruf mehr als gerecht wird, aber auch das technisch einwandfreie und sehr abwechslungsreiche Material weiß zu überzeugen. Bombastische Melodic Metal Hymnen, emotionale Ballade oder auch flotte Banger, hier ist alles dabei, geht gut ins Ohr, überzeugt mit starkem Riffing und einprägsamer Melodieführung und lädt zum Endtecken ein. Neben dem typisch italienischen Gespür für starke Melodien, das ja auch schon RHAPSODY, LABYRINTH oder VISION DIVINE, vor denen sich ETERNAL IDOL definitiv nicht verstecken brauchen, bewiesen haben, glänzt man auch mit düsterer Atmosphäre und modernen Elementen an Keyboard und Synthesizer. Bei dem sehr atmosphärischen Düster-Stück „Dark Eclipse“ zeigt Fabio so ganz neue Seiten. „Without Fear“ zeigt noch eine Spur mehr Bombast und lässt Claudia etwas weiter in den Vordergrund treten, wohingegen „Away From Heaven“ als Ballade vollends auf Theatralik setzt und das gelingt auf jeden Fall. Wenn es mal etwas ruhiger zugeht und Claudia das Ruder übernimmt, dann kommen hier und da auch Assoziationen mit Female-Fronted Symphonic Bands wie WITHIN TEMPTATION und NIGHTWISH auf, was in diesem Fall auf jeden Fall als Kompliment zu sehen ist und noch weiter für Diversität sorgt.

Mit „Renaissance“ positioniert sich Fabio mit ETERNAL IDOL gekonnt zwischen all den genannten Bands und kann somit auch den Fans dieser wärmstens ans Herz gelegt werden. Vielleicht mag es ETERNAL IDOL abgesehen von der Stimme des Fronters am Alleinstellungsmerkmal oder dem gewissen Etwas mangeln, doch die Qualität dieses Releases spricht dafür, dass man da noch so einiges zu hören bekommen wird und Lione seinen Ausstieg bei RHAPSODY definitiv nicht bereuen wird.

www.facebook.com/eternalidolband


5.5 von 7 Punkten

Tracklist:
1. Into The Darkness
2. Black Star
3. Dark Eclipse
4. Without Fear
5. Away From Heaven
6. Not The Same
7. The Edge
8. Flying Over You
9. Lord Without Soul
10. Renaissance
Gesamtspielzeit: 52:21

maxomer
Weitere Beiträge von maxomer

Weitere Beiträge über ETERNAL IDOL


CD-Bewertung
0 Stimmen [LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
0 Stimmen
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 14.12.2020
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: