SACRED OUTCRY - Damned For All Time
Label: No Remorse Records
Wer sich in seinem Urlaub des Öfteren in Griechenland aufhält, der weiß, dass das Hellenische Volk eine starke Affinität zum Metal hat. Es gibt auch genügend Bands, wie den sprichwörtlichen Sand am Meer, die sich den harten Gefilden verschrieben haben. Man hat ihnen aber auch immer angemerkt, dass sie ihre musikalischen Wurzeln nur schwer ablegen können und immer wieder sind in den selbst komponierten Songs folkloristische Klänge aufgetaucht, sei es durch den Einsatz einer Bouzouki oder noch schlimmer irgendwelche Blasinstrumenten, die aus diversen Teilen von Ziegen und Schafen gefertigt wurden. Erst in den letzten Jahren und mit dem Aufkommen wie griechischen Musikern wie Gus. G und seiner Band FIREWIND oder auch Bands wie den SUCIDIAL ANGELS (ich lass mal jetzt ROTTING CHRIST vorne weg, die sind den Weg schon in den 80ern gegangen) vermehren sich die griechischen Metal-Bands die auf ihre Folklorewurzeln sozusagen metallisch pfeifen.

Mit SACRED OUTCRY haben wir scheinbar ein Paradebeispiel für die oben erwähnten Eindrücke. Die Band wurde bereits 1998 gegründet und 2001 wurde „Damned For All Time“ bereits im Studio eingespielt. Nach zwei Jahren war dann die Luft raus und was übrig blieb war ein Grundgerüst eines Albums. Und mit dem Gedanken im Kopf, dass die Flamme niemals erlischt, war man sich sicher, dass man dieses Album irgendwann vollenden würde. Zwischen 2015 und 2018 standen dafür die Sterne gut und man machte sich daran, alles neu zu produzieren, einzuspielen, dies und das dazuzufügen und im Jahre 2019 war man dann soweit um das Ganze auf Langrille zu pressen. Scheinbar durch die Pandemie, dauerte es dann doch noch fast bis Ende 2020 um das Werk auf den Markt zu bringen.

Und das Warten hat sich gelohnt wie nie zuvor. Unter der Mitwirkung von Very Special Guest Yannis Papadopoulos (Ex-WARDRUM, BEAST IN BLACK) am Mikro, entstand ein episches Werk, bei dem man höchstens im Intro „Timeless“, noch irgendetwas von musikalischen Wurzeln hört. Auf jeden Fall hört man hier teilweise kurze Einspielungen von den ersten Aufnahmen. Bei“ Legion Of The Fallen“ ist dann alles Griechische abgeworfen und man findet sich in einem orchestralen Soundgewitter, das den Euro-Power Metal aus vergangenen Jahren ins Jahr 2020 bringt. Genial auch der als Ballade anfangende Track „Lonely Man“ der sich nach ca. 1,5 Minuten in einen treibenden Power-Song verwandelt, der jeden Fan die Fäuste unweigerlich in die Höhe reißen lässt. Hier wird dem Fan von Bands wie WARLORD, MANOWAR oder auch BLIND GUARDIAN alles geboten, was das Herz begehrt und vielleicht schon seit langer Zeit vermisst. Kann man nur hoffen, dass SILENT OUTCRY sich nicht wieder gleich auflöst, oder wieder 20 Jahre für die nächste Scheibe braucht. Wünschenswert wäre es auch, dass die Band uns in dieser Konstellation das eine oder andere Live-Erlebnis beschert!

www.facebook.com/SacredOutcry


6 von 7 Punkten

Tracklist:
1. Timeless
2. Legion Of The Fallen
3. Sacred Outcry
4. Where Ancient Gods Are Still Hailed
5. Scared To Cry
6. Lonely Man
7. Crystal Tears
8. Damned For All Time
9. Farewell
Gesamtspielzeit: 55:05

MadMax
Weitere Beiträge von MadMax

Weitere Beiträge über SACRED OUTCRY


CD-Bewertung
0 Stimmen [LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
0 Stimmen
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 18.12.2020
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: