SCOUR - Black
Label: Nuclear Blast
So, jetzt wird´s verrückt! Ex-PANTERA Fronter Phil Anselmo macht jetzt Black Metal?! Und das Ganze mit Mitgliedern von PIG DESTROYER, AGROPHOBIC, CAST THE STONE, MISERY INDEX und LOCK UP. So weit so gut, aber was hat Aquaman damit zu tun? Das soll uns die nun schon dritte EP von SCOUR namens „Black“ beantworten.

Phil macht und machte ja bekanntlich Vieles nach der Auflösung von PANTERA, darunter DOWN, PHIL ANSELMO & THE ILLEGALS oder SUPERJOINT RITUAL die im Ansatz irgendwo stets im Fahrwasser der Legende blieben. Mit SCOUR erkennt man Phil nun überhaupt nicht mehr wieder. Screams, Growls und Squeals wie aus dem Black Metal Bilderbuch sind hier an der Tagesordnung. Auch musikalisch kann hier der geneigte Black Metal Fans nichts aussetzen. Vor allem, da die Amis auch gerne mal die skandinavische Szene beackern, leichte Orchestration verwenden und nicht selten an Truppen wie MARDUK oder DARK FUNERAL erinnern. Dabei werden aber definitiv keine Gefangenen gemacht, denn die fünf Tracks ballern wie Sau. Außerdem holte man sich mit Erik Rutan (HATE ETERNAL, Ex-MORIBID ANGEL), Malcolm Pugh (INFERI) und Pat O´Brien (CANNIBAL CORPSE), die auch eine gute Death Metal Note einfließen lassen, ein paar mehr als fähige Gastarbeiter an der Gitarre.

Warum beim Opener „Doom“ jedoch Aquaman, Conan und Khal Drogo himself, Jason Momoa, mitbrüllt, wissen wohl nur die Metal-Götter.

scourofficial.com

Keine Bewertung

Tracklist:
1. Doom
2. Nail
3. Propaganda
4. Flames
5. Microbes
6. Subprime
Gesamtspielzeit: 15:15

maxomer
Weitere Beiträge von maxomer

Weitere Beiträge über SCOUR


CD-Bewertung
0 Stimmen [LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
0 Stimmen
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 11.01.2021
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: