ELEINE - Dancing In Hell
Label: Black Lodge
Seit 2014 sind ELEINE in Sachen Symphonic Metal unterwegs, und das sehr erfolgreich. Hinter diesem Bandnamen stehen in erster Linie die beiden schwedischen Musiker Madeleine `Eleine` Liljestam und Rikard Ekberg. Kürzlich erschien das dritte Album mit dem Namen „Dancing In Hell“, auf dem man sich laut Ankündigung düsterer und heavier als zuvor präsentieren will.

Der Anfang ist bombastisch mit opulenten symphonischen Klangeffekten, die jedoch bald einmal von harten Metal-Tönen und Eleines angenehmer Stimme in den Hintergrund gedrängt werden, und kurzzeitig steuert auch Rikard ein bisschen tiefes Growling bei. Dieses kommt beim nachfolgenden Titeltrack „Dancing In Hell“ öfter vor, und bildet einen extremen Gegensatz zu Eleines sanften Vocals. Den symphonischen Klängen wird immer wieder Platz eingeräumt, aber oft bleiben diese eher im Hintergrund, jedoch bei Tracks wie „Crawl From The Ashes“ wird auch einmal stärker darauf gesetzt, und das Ganze noch mit choralem Backgroundgesang intensiviert. Dafür zeigt man sich bei Songs wie „As I Breathe“ von der deutlich härteren Seite, und durch diese Gegensätze stellt sich eigentlich kaum einmal Monotonie ein. Ein Titel der hervorsticht ist „All Shall Burn“, denn hier beteiligt sich Rikard nicht nur in Form von Growling, sondern lässt kurzzeitig auch cleane Vocals verlauten, die sehr einnehmend sind. Der vorletzte Titel „Die From Within“ wurde in zwei Versionen auf der Platte verewigt. Bei der ersten geht es eher Metal-mäßig zur Sache, während bei der zweiten ganz tief in die Symphonic-Kiste gegriffen wird. Den Abschluss bildet ein wohltönendes Klavierstück namens „The World We Knew“, womit man auf sanfte Art und Weise in die Realität entlassen wird.

„Dancing In Hell“ Ist doch in erster Linie was für Symphonic Metal Fans, aber die werden ihre Freude daran haben, auch wenn es doch stellenweise heftiger zur Sache geht. Gesanglich dominieren die meist etwas höheren Vocals von Eleine, aber durch das gelegentliche Growling bekommen die Tracks auch ein bisschen einen düsteren Charakter. Daraus ergibt sich ein variantenreiches Album, in dem eigentlich alle fündig werden, die nicht mit weiblichen Vocals auf Kriegsfuß stehen.

www.facebook.com/eleineofficial


5.5 von 7 Punkten

Tracklist:
1. Enemies
2. Dancing In Hell
3. Ava Of Death
4. Crawl From The Ashes
5. As I Breathe
6. Memoriam
7. Where Your Rotting Corpse Lie
8. All Shall Burn
9. Die From Within
10. The World We Knew
11. Die From Within – Symphonic Version
Gesamtspielzeit: 49:50

Metalmama
Weitere Beiträge von Metalmama

Weitere Beiträge über ELEINE


CD-Bewertung
0 Stimmen [LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
0 Stimmen
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 12.01.2021
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: