SIEBENBÜRGEN - Delictum
Label: Napalm records/NSM
Nach einem eindrucksvollen Intro, das Dir die Gänsehaut auf den Rücken
treibt, legen die Schweden gehörig los.
Der 2. Track soll anscheinend gleich einmal die wahren Black-metal Fans
beschwichtigen, denn die folgenden Songs gestalten sich nicht mehr so
schnell geknüppelt.
Ab dem dritten Lied können Siebenbürgen gekonnt Einflüsse von
Black-metal und atmosphärische Klänge vom Gothic-metal verbinden.
Die Sängerin verzaubert zumeist gleich am Anfang und auch beim Refrain
mit ihrer engelhaften Stimme, wohingegen der Sänger sehr böse ins Mikro
kreischt. Durch den weiblichen Part erlangen die Songs auf Delictum eine
traurige, gruselige Stimmung, was aus dem ewigen Black-metal Geknüpple
schon etwas heraussticht.
Die Tracks sind aber auch für den "Schwarz-Metal" Fan nicht
uninteressant, denn es gibt, wie gesagt, gleich zu Beginn eine rasante
Nummer, und auch weitere Songs wie "Thou blessed me by night" verlieren
nicht an ihrer Dynamik, trotz der Wandlung weg vom schnellen Gehämmere
hin zu etwas melodiöseren Gefilden.
Mein Favorit auf der neuen Scheibe ist der sechste Song: "Levande
begravd", weil da die Sängerin auch mal mehr als Ah, Oh,... singen darf.
Hört unbedingt einmal rein!




5 von 7 Punkten
Berni
Weitere Beiträge über SIEBENBÜRGEN


CD-Bewertung
0 Stimmen [LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
0 Stimmen
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 27.02.2000
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: