SINDROME - Decoder/De_order - Recorder/Re_order
Label: N:C:U Records
Bereits kurz vor der Deadline der letzten Ausgabe ist das neueste Signing vom Undergroundlabel N:C:U (Krach & Lach-Geschichten hehe) bei mir eingetrudelt und gleich nach den ersten Tönen war mir klar, dass ein "normales" Review hierbei nicht möglich sein würde, somit möchte ich - um euch den Effekt und Wirkung vom italienischen One-man-Projekt SINDROME zu erläutern - eine kleine Geschichte erzählen:
Als ich an eben jenem Tag so gegen 20 Uhr und leicht übernachtigt von der Arbeit heimgekommen bin, lag das Kuvert mit den neuesten Veröffentlichungen auf N:C:U (NAVE und eben SINDROME) auf meinem Schreibtisch, also zog ich wahllos eine der beiden CDs aus dem Kuvert und marschierte ins Badezimmer, um mir ein heißes Bad und hierauf eine kalte Dusche in vollkommener Dunkelheit zu gönnen - ihr ahnt gar nicht, wie entspannend das sein kann... Dazu sollte diesmal SINDROME laufen, welche mich vollkommen unerwartet und unvorbereitet überrollten, ja trotz vollkommener Nüchternheit in einen unglaublichen Rauschzustand versetzten - und jetzt versteht ihr vielleicht auch, warum es beinahe unmöglich ist, über diese CD ein Review zu schreiben, sowas muss man hören, um es zu verstehen. Sowas muss man fühlen, erleben - genausowenig weiß ein Mensch, wie sich ein Vollrausch, Sex oder Schmerzen anfühlen, wenn er es nicht selber erlebt oder gefühlt hat. Ich kann nur für mich persönlich sprechen, aber SINDROME lösten bei mir jene Halluzinationen und Wahnvorstellungen aus, die sonst durch Drogen wie Cannabis, Entactogenen (im speziellen Amphetamine und Halluzinogene) oder XTC ausgelöst werden. Mal war die Wirkung der rein elektronischen Soundwand, welche mit mal leisen, mal lauten Gesprächskulissen und Wortfetzen unterlegt ist, dämpfend, mal euphorisierend, intensiv allemal. Einher mit jenen Gefühlsregungen gingen Veränderungen in meiner Wahrnehmung, Sinnesempfindung und im Erleben, Halluzinationen, Intensivierung und vorallem ruckartige Veränderung meiner Stimmmungslage, sowie Wahrnehmung von farbenprächtigen Phantasiewelten die sich ebenso rasch wie die Veränderungen der Stimmungslage in Angst- und Horrorvorstellungen umwandelnden, und oft reziprok zur Veränderung der Stimmungslage, soll heißen: Fallweise hatte ich während den ärgsten Horrorvorstellungen (die in Blitzgeschwindigkeit nur wenige Sekunden vor meinem inneren Auge abliefen) ein unglaubliches Glücksgefühl, während bei irren Fahrten durch kaleidoskopähnliche Phantasiewelten plötzlich ein unglaubliches Tief eintrat. Einige Male hatte ich auch für wenige Sekunden spastische Lähmungserscheinungen - und folgende Tatsache setzte noch einen drauf: Ich hatte das Gefühl, als könnte ich mich während dieser 45 Minuten selbst von außen beobachten, einfach unglaublich...
Also, ich weiß nicht, wie verrückt sich die Geschichte anhört und wieviel "Schuld" daran SINDROME selbst haben, ich habe mir die CD jedoch mittlerweile einige Male angehört und bei ähnlichen äußeren Umständen ist immer eine ähnliche aber nie wieder derart intensive Wirkung eingetreten.
Ich denke, das ist alles was ich euch auf den Weg geben kann: "Decoder/De_order - Recorder/Re_order" ist anders als alles andere, was ich bisher gehört habe, unglaublich und ungeheuer intensiv - welche Auswirkungen die CD für mich hatte, habe ich bereits geschildert - das Warum danach ist jedoch die Frage. Welche Auswirkungen die CD auf euch haben könnte, weiß ich nicht - es bleibt euch überlassen, es zu testen. Ich kann nur sagen, das Gefühl war zwar auf der einen Seite schrecklich, auf der anderen aber auch irrsinnig befreiend, ja berauschend.




7 von 7 Punkten
Macabre
Weitere Beiträge von Macabre

Weitere Beiträge über SINDROME

CD-Bewertung
4 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.75
[LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
1 Stimme(n)
Durchschnitt: 7
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 17.11.2002
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: