SKID ROW - Thickskin
Label: SPV
SKID ROW sind endlich zurück. Nach den endlosen Geschichten, die zum Schluss fast keiner mehr wahrgenommen hat, haben sie es doch geschafft, ein neues Album aufzunehmen - nach dem Ausstieg von Mädchenschwarm und Ausnahmeshouter Sebastian Bach hatten die restlichen Members von SKID ROW - Dave „Snake“ Sabo, Rachel Bolan und Scotty Hill - jedoch große Mühe ihn zu ersetzen.
Wer jetzt eine Fortsetzung von dem eher schwachen Album „Subhuman Race“ befürchtet, kann sich beruhigt zurücklehnen - „Thickskin“ ist bei weitem besser als der 95er Output. Ja, richtig gehört - ganze acht Jahre liegt die letzte offizielle SKID ROW-Langrille zurück.
Johnny Solinger ist als neuer Sänger und Phil Varone als neuer Drummer engagiert worden, beide machen ihren Job auch ganz gut, am Songwritingprozess wurden sie jedoch nicht beteiligt.
Nun zum Album: „New Generation“ hat mich mit dem MARYLIN MANSONs „Beautiful People“-Aufbau etwas irritiert und nicht wirklich überzeugen können, kein guter Start könnte man sagen, dafür ist der zweite Song ein Hammer. „Ghost“ ist eine typische Rocknummer mit einem eingängigen Refrain, typisch SKID ROW. Nicht ganz, denn der Härtegrad wurde etwas zurückgeschraubt und man bewegt sich nun auf gleicher Höhe wie diverse moderne Bands á la STAIND, NICKELBACK & Co., nur eine Spur rotziger, wie es sich für eine Hardrock Band gehört. Die Band hat offensichtlich den Geist der Zeit erkannt und ihren Sound etwas modernisiert, nichts desto trotz bleiben sich SKID ROW treu.
„Thick Is The Skin“ könnte durchaus auf dem Megaseller „Slave To The Grind“ vertreten sein, denn hier dürfen die Gitarren etwas mehr röhren, genauso wie auf „Hittin´ Wall“. „See You Around“ ist verdammt dazu, ein Megahit zu werden, noch eine Spur eingängiger als „Ghost“ und mit packendem Refrain.
„I Remember You“ kennen wir schon vom Debutalbum „Skid Row“, hier ist mit "I Remember You II" die Fortsetzung zu hören, eine Punkversion der Ballade sozusagen. Anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, aber mittlerweile gehört dieser Song zu den Anspieltips dieses Albums. Wer übrigens Punk made by SKID ROW mag, sollte ihre 93er EP „Besides Our Selves“ antesten.

Fazit: Ein starkes Comeback mit dem absolut niemand mehr gerechnet hat. Moderniesierter Sound und trotzdem nachwievor SKID ROW. Leider ist Sebastian Bach nicht mehr mit von der Partie, der neue Shouter macht zwar seinen Job sehr gut, aber 100%ig kann er dem Bastl nicht das Wasser reichen. Wie gut wäre dann das Album wenn Sebastian noch an Bord wäre?!
Aber ein "Was wäre, wenn?" bringt nichts mehr, die Geschichte Bach / SKID ROW ist zu Ende. Das sind die neuen SKID ROW, und sie werden ihren Weg gehen, mit so einem starken Album wird es ihnen auch hoffentlich gelingen, an die alten Glanzzeiten anzuknüpfen.

www.skidrow.com


5.5 von 7 Punkten

Tracklist:
1. New Generation
2. Ghost
3. Swallow Me (The Real You)
4. Born A Beggar
5. This Is The Skin
6. See You Around
7. Mouth Of Voodoo
8. One Light
9. I Remember You Two
10. Lamb
11. Down From Underground
12. Hittin' A Wall
Gesamtspielzeit: 46:35

Marin
Weitere Beiträge von Marin

Weitere Beiträge über SKID ROW

CD-Bewertung
1 Stimme(n)
Durchschnitt: 7
[LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
0 Stimmen
Deine Bewertung:
  




Beitrag vom 14.09.2003
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: