SETHERY - Kholera
Label: Woodcut Records
Die Finnen SETHERY bieten mit „Kholera“ eine zufrieden stellende Scheibe Melodischen Black Metals. Der schnelle Opener „Demons Spoke The Lullaby“ startet atmosphärisch und lässt schon im Vorhinein durchblicken, wo die Stärken des Albums liegen: In angenehm gespielten Gitarren, atmosphärischen Keyboards und eher sanften Drums ohne stupides Geholze. Die Schwächen des Albums erkennt man erst im laufe der CD. Es herrscht Monotonie vor. Obwohl „Kholera“ einige Highlights hat wie das 8,5 Minuten lange „The Sheep Who Always Lied“ oder das sehr atmosphärische „Impasse And Lick Of The Serpent“, geht das Meiste doch kaum über das Mittelmaß hinaus.

Gegen Ende wird noch mal richtig aufgedreht und so versuchen SETHERY mit „Amen and Nightmare“ und „Vulturous Hectoric Aspect“ die Härte nachzuliefern, auf die sie in den vorgehenden Tracks angenehmerweise verzichtet hatten, um den Hörer noch ein letztes Mal wachzurütteln.

„Kholera“ ist eine Platte, die angenehm anzuhören ist, ohne jedoch was Außergewöhnliches zu liefern, sie wurde vom Anfang bis zum Ende ordentlich eingespielt, leider bekommt man das Gefühl, die Band sei stellenweise etwas unmotiviert an die Sache rangegangen. Als wolle dieses Album um keinen Preis auffallen.

Schade, weil das Potenzial der Band ist nicht zu überhören.

www.sethery.com/


4.5 von 7 Punkten

Tracklist:
1. Demons Spoke The Lullaby
2. Mindblast Cholera
3. Impasse And Lick Of The Serpent
4. Hellvision Designed
5. (i Am) Condemnation
6. The Sheep Who Always Lied
7. Amen And Nightmare
8. Vulturous Hectoric Aspect
Gesamtspielzeit: 39:01

Lenny
Weitere Beiträge von Lenny

Weitere Beiträge über SETHERY

CD-Bewertung
2 Stimme(n)
Durchschnitt: 2.5
[LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
2 Stimme(n)
Durchschnitt: 4
Deine Bewertung:
  




Beitrag vom 27.10.2004
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: