PSYCHOMANTUM - Genius Loci
Label: Karge Welten
Nach etlichen Demos erscheint mit „Genius Loci“ nun endlich das erste Album der deutschen Ein-Mann-Black Metal Band PSYCOMANTUM, welche schon seit 1993 aktiv ist. Unterstützung erhält Mastermind Saragath dabei von einer Violinistin und einem Session-Gitarristen. Musikalisch tendiert „Genius Loci“ in Richtung melodischem, sinfonischem Black Metal. Die größtenteils im Midtempo gehaltenen Stücke erinnern aufgrund des ziemlich im Vordergrund stehenden Keyboards sowie vom Drumcomputersound her stark an die Österreicher SUMMONING, was ja nicht gerade die schlechteste Referenz ist. Ganz eigene Wege bestreitet Sargath jedoch mit dem textlichen Konzept des Albums, hier werden nämlich alte Sagen aus der Heidelberger Umgebung vertont. Bei den gesprochenen Passagen wird zwar ab und an die Grenze zum Kitsch gestreift, jedoch niemals überschritten, es braucht also niemand befürchten, sich plötzlich in einer Märchenstunde mit Black Metal-Untermalung wiederzufinden.

Freunde des sinfonischen, Keyboard-lastigen Black Metals werden mit „Genius Loci“ definitiv gut bedient. Die ansprechende Aufmachung rundet den positiven Gesamteindruck der Scheibe noch ab.

www.myspace.com/psychomantumband


6 von 7 Punkten

Tracklist:
1. Die Sage (einleitung)
2. Ein Fluch Und Seine Erfüllung
3. Der Schatz Im Alten Berg
4. Die Jetta
5. Von Einer Schwarzen Hochzeit
6. Genius Loci (finale)
Gesamtspielzeit: 54:41

Mike
Weitere Beiträge von Mike

Weitere Beiträge über PSYCHOMANTUM

CD-Bewertung
6 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.67
[LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
5 Stimme(n)
Durchschnitt: 6
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 04.08.2010
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: