EVERTALE - Of Dragons And Elves
Label: Eigenproduktion
Wie der Bandname EVERTALE schon vermuten lässt, handelt es sich bei der Musik der deutschen Truppe um Power Metal. Dabei sind diese meist recht schnell und episch unterwegs, haben aber aufgrund eines Fantasy-Konzeptes auch so manch atmosphärische Songs bzw. Parts.

Mit „Of Dragons And Elves“ veröffentlichen die Willstätter nach der 2008 veröffentlichten EP „The Chronicles Chapter I“ ihr erstes Album und zeigen sich gleich sehr professionell und ambitioniert. So kommt das Album inklusive seines Bonustracks auf ganze 82 Minuten, behandelt ein umfangreiches Konzept und bietet abwechslungsreiche Kost im Fahrwasser von BLIND GUARDIAN, respektive SAVAGE CIRCUS, aber auch ORDEN OGAN. Zu diesem Schluss kommt man aufgrund der Gitarrenarbeit, aber auch der episch angelegten Songs und den mehrstimmigen Refrains. Auch weben EVERTALE ebenso wie ihre Vorbilder gerne folkloristische und mittelalterliche Elemente in ihren Sound, dieser hält sich aber dezent im Hintergrund und dringt nur selten in den Vordergrund wie bei der Lagerfeuer-Ballade „Of Dragons And Elves“. Meistens gibt man aber Vollgas, wie Hymnen wie der Opener „In The Sign Of The Valiant Warrior“ oder das eingängige „Elventwilight“ schön zeigen. Gerade der Song erinnert von der Stimmung her stark an Guardians Meisterwerk „Nightfall At Middleearth“. Man spürt über das gesamte Album, dass EVERTALE eine Geschichte erzählen wollen, was durch diverse gesprochene Parts und instrumentale Passagen noch unterstrichen wird.

Dabei setzen die Deutschen auf opulente Töne und auch Arrangements. So kommen viele Songs über die 7-Minutengrenze und „Tale Of The Everman“ sogar über neun hinaus. Langweilig wird einem dabei aber nie. Über die 80 Minuten hinweg gesehen kann der Hörer aber bei den ersten Durchläufen auch etwas überfordert werden. Das löst sich aber bald und man kann in die Welt von EVERTALE eintauchen. Technisch ist alles bestens in Ordnung, denn man hört, dass die Musiker ihre Instrumente mühelos beherrschen und auch Frontmann „Matthias „Matze“ Graf braucht sich mit seinem kraftvollen Organ nicht vor Genregrößen verstecken.

„Of Dragons And Elves“ erfüllt alle Power Metal-Klischees und sollte für Genrefans ein wahrer Genuss sein. Große Überraschungen braucht sich der geneigte Hörer zwar nicht erwarten, aber ein gelungenes sowie umfangreiches Hörerlebnis. Dass EVERTALE noch keinen Deal in der Tasche hat, ist mir absolut schleierhaft.

de-de.facebook.com/EvertaleOfficial


5.5 von 7 Punkten

Tracklist:
1. Paladine´s Embrace
2. In The Sign Of The Valiant Warrior
3. Tale Of The Everman
4. The Gragon´s Lair
5. Of Dragons And Elves
6. Elventwilight
7. As Tarsis Falls
8. The Cownguard´s Quest
9. Dawn Of Winter Night
10. Sturm´s Funeral March
11. Into The Firestorm
12. Brothers In War (forever Damned)
13. The Final Page
14. Dragonriders (bonus)
Gesamtspielzeit: 82:38

maxomer
Weitere Beiträge von maxomer

Weitere Beiträge über EVERTALE

CD-Bewertung
16 Stimme(n)
Durchschnitt: 3.25
[LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
4 Stimme(n)
Durchschnitt: 5.25
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 10.11.2013
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: