SLINGSHOT - A Period Of Reflection
Label: Hörbert Records
Die Wiener bieten auf ihrem vorliegenden Debutalbum psychedelischen Hippie-Rock im Wechsel mit bassbetontem Stonergeblubber, bluesigen Parts und stark an die 90er erinnerenden Alternative-Anleihen.

Im Großen und Ganzen ist „A Period of Reflection“ zwar mit netten Melodien ausgestattet, im Endeffekt zieht die Scheibe aber ohne tieferen Eindruck zu hinterlassen vorüber - zu oft hat man den Wüstensoundtrack schon gehört und ist die Scheibe mit über einer Stunde Spielzeit auch recht lang geraten, was zwangsläufig zu Wiederholungen führt. Auch verfügt Sänger Erich über keine Ausnahmestimme, seine altmodische klare oft ungeübt wirkende Stimme scheint nie so richtig zu den teils gelungenen Wabersongs zu passen.

Doch es gibt nicht nur Kritik – mit „Sandburg“ haben die Jungs z.B. einen ziemlich coolen Brachial-Stonerkracher im Gepäck und auch „42“ lässt Vermutungen über gut versteckte Wüstengebiete im Wiener Raum aufkommen.




4 von 7 Punkten

Tracklist:
1. Silverdragon Queen
2. Desperate Zombies
3. Psychobabble
4. Wild Horses Couldn´t Drag Me There
5. Insane [of Mary Jane]
6. Pusherman
7. 42
8. Where Have You Been
9. Sandburg
10. Summerrain
11. Ride On It
12. Morning Sun
Gesamtspielzeit: 61:38

Bettina
Weitere Beiträge von Bettina

Weitere Beiträge über SLINGSHOT

CD-Bewertung
3 Stimme(n)
Durchschnitt: 5
[LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
1 Stimme(n)
Durchschnitt: 6
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 20.12.2013
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: