SLAVEATGOD - The Skyline Fission
Label: No Regrets Records (no Remorse)
Die progressive Metalband SLAVEATGOD, gegründet 2007, aus Athen bringt mit Ende März 2014 ihr neues und somit nach vier Jahren, zweites Album “The Skyline Fission” auf den Markt. Es erwarten einen eine Mischung aus Melodic Death Metal, Progressive Metal und Metalcore, die durchaus gelungen ist.

Anfangs zeigt sich das Album noch etwas asymmetrisch und meiner Meinung nach mit etwas zu vielen, zu langen Breaks, doch im Laufe des Albums wird es runder und geht richtig schön ins Ohr. Hämmernde Gitarrenriffs, eine gute Zusammenarbeit von Bass und Rhythmus, atmosphärisch gut eingesetzte Synthies und ein schönes Wechselspiel zwischen Klargesang und Growlparts, die beide der Sänger Jon Howard übernimmt, werden einem präsentiert.

Es wird viel Wert auf die instrumentalen Parts gelegt und der Gesang drückt dem Ganzen seinen Stempel auf, ohne dabei zu sehr in den Vordergrund zu rücken und übertrieben zu wirken. Eine gute Kombination aus Abwechslung, Harmonie und Brutalität, der jedoch auch immer wieder Schärfe genommen wird durch den Mut zur Sanftheit, um dann wieder voll aufgegriffen zu werden.

Meine Favoriten und Anspieltipps sind die letzten beiden Nummern “Ceased The Days” und “Last Solace Attempt”, die mit viel Power und Abwechslung dazu einladen, sich fallen zu lassen, um in die Musik einzutauchen und darin aufzugehen. Hier sind auch die vielen Breaks vorantreibend und machen neugierig auf mehr.

www.facebook.com/SlavEATgoD


5.5 von 7 Punkten

Tracklist:
1. Rumors About Steps Secure
2. The Weakeneds Rest
3. Wreck Age
4. Corridors Swirl
5. Downcast Parade
6. Guiding Blight
7. Ceased The Days
8. Last Solace Attempt
Gesamtspielzeit: 29:70

Scatoelfen
Weitere Beiträge von Scatoelfen

Weitere Beiträge über SLAVEATGOD


CD-Bewertung
0 Stimmen [LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
0 Stimmen
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 13.04.2014
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: