SABATON - Heroes On Tour
Label: Nuclear Blast
Nun veröffentlichen auch SABATON schon im Stile von Bands wie DREAM THEATER oder IRON MAIDEN nach jedem Studio-Album eine passende Live-Darbietung. Nach dem am Sound krankenden „World War Live“ (2011) und dem grandiosen „Swedish Empire Live“, das vor allem durch sein beeindruckendes Bildmaterial aus Polen vor einem schier endlosen Publikum überzeugt, folgt nun mit „Heroes On Tour“ das dritte Live-Werk der schwedischen Shooting-Stars. Kaum eine Band katapultierte sich in so kurzer Zeit vom Geheimtipp über einen Publikumsliebling bis hin zum Headliner der größten Festivals Europas. Das betont Joakim Bróden, Sänger und Begründer der Band auch bei einer Ansage auf dem Album, das in Wacken aufgenommen wurde. 2008 noch auf der Party-Stage, 2013 auf der True Stage und 2015 schon gefeierter Headliner.

Die qualitativ hochwertigen Studio-Alben, die von Krieg und Schlachten erzählen, aber auch immer ihren Party-Faktor mitbrachten, sind Zeugnis ihres verdienten Erfolges. Dennoch fühlen sich die Nordmänner auf der Bühne offensichtliche noch wohler. Die Energie und Freude, die diese Truppe auf die Bühne transportiert und mühelos zahllose Fans ansteckt, sucht immer wieder seinesgleichen. So etwas auf eine CD einzufangen ist nicht einfach, doch mit „Heroes On Tour“ haben SABATON es geschafft, so nahe am Live-Erlebnis zu sein, wie es auf einer gepressten Version auch nur möglich ist. Die schier endlose Energie wird schon beim Alltime-Opener „Ghost Division“ entfesselt und lässt auch bei den neuen Nummern vom namensgebenden Album „Heroes“, das natürlich in der Setlist im Fokus steht, nicht nach. „Resist And Bite“, „No Bullets Fly“ oder „Night Witches“ fügen sich mühelos in die sowieso schon vor Hits wie „Carolus Rex“, „The Art Of War“ und „Primo Victoria“ nur so strotzenden Songauswahl ein. Joakim gibt sich unterhaltsam, charmant und gut aufgelegt wie eh und je. Der Mann hat Entertainer-Qualitäten, gibt sich aber ebenso sympathisch, bodenständig und glaubwürdig wie selten jemand. Schon nach dem ersten Song hört man die „noch ein Bier“-Rufe, die Mister Brodén aber vorerst abschmettert und Heavy Metal dafür anbietet, während er gegen Ende dann noch mit den Kollegen und dem Bühnendesigner witzelt. Wie auch schon beim echten Live-Erlebnis, wirkt das Ganze einfach extrem sympathisch und nicht selten kommt einem ein Grinsen ins Gesicht. „Heroes Live“ hat noch eine Gemeinsamkeit mit dem echten Live-Erlebnis, nämlich, dass die gut 75 Minuten einfach viel zu schnell verfliegen. Nachdem man noch weitere Kracher, darunter auch ein ausgegrabener Klassiker in Form von „Panzerkampf“ und „Gott Mit Uns“ in seiner „Noch Ein Bier“-Version rausgeballert wurden, beenden SABATON ihr Set wie gehabt ausgelassen mit der Partysause „Metal Crüe“. Stets wird das Publkum, das passend und laut genug rein gemischt wurde, miteinbezogen, was die Atmosphäre klarerweise nochmal unterstreicht.

Wer die Vollbedienung möchte, kann auch auf die DVD/BluRay-Version zurückgreifen. Wer schon mal einen Wacken-Mitschnitt gesehen hat, weiß, dass hier höchste Qualität geboten wird, SABATON haben ja mittlerweile auch das nötige Budget dafür. Außerdem ist das Bühnenbild mit den Pyros, Effekten und dem dicken Panzer immer wieder eine Augenweide. Zusätzlich gibt es darauf noch den Auftritt vom „Sabaton Open Air 2015“ sowie einen Bonus-Part mit dem Prager Symphony Orchester, mit dem sie in Wien auf dem Rock In Vienna auftraten.

Wer nicht genug von SABATON bekommen und den Nachfolger zu „Heroes“ nicht erwarten kann, der wird mit „Heroes On Tour“ seine absolute Freude haben. Eine bessere Live-CD kann man als Metal Band nicht veröffentlichen. Der siegreiche Feldzug der Schweden steht zwar vielleicht auf dem Zenith, von Niederlagen jedoch nach wie vor keine Spur – und das ist gut so!

www.sabaton.net

Keine Bewertung

Tracklist:
1. The March To War
2. Ghost Division
3. To Hell And Back
4. Carolus Rex
5. No Bullets Fly
6. Resist And Bite
7. Far From The Fame
8. Panzerkampf
9. Gott Mit Uns (Noch Ein Bier)
10. The Art Of War
11. Soldier Of 3 Armies
12. Swedish Pagans
13. Screaming Eagles
14. Night Witches
15. Primo Victoria
16. Metal Crüe
Gesamtspielzeit: 74:30

maxomer
Weitere Beiträge von maxomer

Weitere Beiträge über SABATON

CD-Bewertung
2 Stimme(n)
Durchschnitt: 7
[LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
2 Stimme(n)
Durchschnitt: 7
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 19.03.2016
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: