SOILID - Into The Ruins
Label: Mdd Records
Die deutsche Truppe SOILID veröffentlicht mit „Into The Ruins“ nun nach dem 2012er Werk „Murder Diary“ ihr zweites Album und will zeigen, dass man sich auch im doch recht ausgelutschten Genre des Melodic/Death-Thrash mit Core-Anleihen noch steigern und behaupten kann.

Neu ist das bei bestem Willen nicht, was die Germanen hier abliefern, doch mit fetter Produktion, energischer Spielweise, viel Aggression und eingängigen Leads macht die Truppe auf ihren elf Tracks die irgendwo zwischen HEAVEN SHALL BURN, CALIBAN und alten Göteborg-Vertretern agieren, einiges wett. Die meist flott gehaltenen Tracks knallen gut, grooven aber auch gerne mal, um Dynamik und Abwechslung nicht zu vernachlässigen und können vor allem mit so manch tollem Lead auch im Ohr hängen bleiben. Der Gesang von Frontbrüller Julian mag vielleicht etwas an Abwechslung vermissen, passt aber zum aggressiven Spiel der Truppe und lässt somit nur selten Wünsche offen, da man auch vor modernen, mehrstimmigen Parts, die gerade für Live-Aktivitäten geschaffen wurden, nicht zurückschreckt.

„Into The Ruins“ ist ein überaus solides Werk, dass sich aber von der Masse an Bands in dem Genre nur schwer abheben kann und demnach sich erst behaupten muss. Freunde des aggressiven Sounds, können SOILID jedoch sicher für die Zukunft mal vorsichtshalber auf den Zettel schreiben.

www.facebook.com/Soilid


4.5 von 7 Punkten

Tracklist:
1. Alone
2. Smash The Crowd
3. Armageddon
4. Live Fast, Die Young
5. Parasite
6. Eternal War
7. Condemned To Bleed
8. Welcome Home
9. Interlude
10. You Stay
11. Into The Ruins
Gesamtspielzeit: 39:17

maxomer
Weitere Beiträge von maxomer

Weitere Beiträge über SOILID


CD-Bewertung
0 Stimmen [LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
0 Stimmen
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 18.07.2016
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: