EX DEO - The Immortal Wars
Label: Napalm Records
Manch Musiker fühlt sich oft in seiner Band wohl nicht ausgelastet und widmet sich somit gerne auch anderen Projekten. Im Falle von KATAKLYSM sind gleich alle Mitglieder auch als Repräsentanten des antiken Roms bei EX DEO am Werke und werden zusätzlich vom ASHES OF EDEN-Basser Dano Apekian verstärkt. Mit den beiden Alben „Romulus“ und „Caligvla“ konnten die Kanadier auf voller Länge überzeugen, und die Live-Auftritte wuchsen jedes Mal zu einem römischen Spectaculum aus. Von vielen heiß ersehnt, erscheint nun endlich das neue Album mit dem unheilschwangeren Titel „The Immortal Wars“.

Man hält sich gar nicht lange mit einem Intro auf, sondern wirft den Zuhörer mit „The Rise Of Hannibal“ gleich einmal mitten ins Geschehen oder vielleicht auch in die Schlacht. Dieses besteht aus stampfender Rhythmik und melodischen Leads, die mit einigen Sampels wie Legionsmarsch und weiteren Spielereien aufgepeppt werden, während Maurizio Iacono heftige Vocals beisteuert. Auch beim nachfolgenden „Hispania (The Siege Of Saguntum)“ wird diese Marschrichtung beibehalten, allerdings zeigen sich EX DEO hier von der noch härteren und rasanten Seite, bevor der Track mit weiteren authentischen Samples endet. Die kraftvollen Töne beherrschen auch weiterhin das Geschehen, aber es gibt auch ein sehr melodisches Intermezzo namens „Suavetaurilia“, bei dem ein bisschen Entspannung vor der nächsten Schlacht auf dem Programm steht, die den kampfbetonten Namen „Cato Major: Carthago Delenda Est!“ trägt. In diesen Track wurde erneut sehr viel Bombast gepackt, während sich „Ad Victoriam (The Battle Of Zama)“ zu Beginn als relativ gezügelter Track darstellt, aber natürlich fehlen auch hier die symphonische Parts nicht, die gehören bei EX DEO einfach dazu, um den besonderen Charakter der Musik zu betonen. Besonders bombastisch tönt dann noch Abschlusstrack „The Roman“ wo noch einmal ganz tief in die Klangkiste gegriffen wird, aber auch die hämmernden Parts muss man nicht missen, während Maurizio am Mikro noch einmal Vollgas gibt.

Dafür, dass die Römer damals so viele Kämpfe ausfochten, ist „The Immortal Wars“ erstaunlich kurz, aber trotzdem intensiv ausgefallen. EX DEO präsentieren auch auf dem neuen Werk harten, aber auch symphonischen Death Metal, der textlich aber auch musikalisch immer wieder ans antike Rom erinnert. Damit hat die Truppe genau das abgeliefert, was sich die Fans wünschen. Mögen die Kämpfe beginnen – hoffentlich bald live auf einer österreichischen Bühne.


www.facebook.com/exdeo


6 von 7 Punkten

Tracklist:
1. The Rise Of Hannibal
2. Hispania (The Siege Of Saguntum)
3. Crossing Of The Alps
4. Suavetaurilia (Intermezzo)
5. Cato Major: Carthago Delenda Est!
6. Ad Victoriam (The Battle Of Zama)
7. The Spoils Of War
8. The Roman
Gesamtspielzeit: 38:23

Metalmama
Weitere Beiträge von Metalmama

Weitere Beiträge über EX DEO

CD-Bewertung
1 Stimme(n)
Durchschnitt: 7
[LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
1 Stimme(n)
Durchschnitt: 7
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 14.02.2017
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: