CREEON - Help
Label: 7hard
Die Schweizer Herren von CREEON lassen sich wahrlich nicht in Schubladen stecken und machen auch kein Geheimnis daraus, dass sie sich seit 2009 von zahlreichen Bands inspirieren lassen. Nach einer ersten Demo, die laut eigenen Aussagen recht schnell vergriffen war und ein paar Umbesetzungen, liefern die Jungs jetzt auch den ersten offiziellen Label-Release „Help“, bei dem man wegen gerade mal 24 Minuten nicht genau sagen kann, ob es sich um ein Album oder eine EP handelt.

Die Truppe nennt unter anderem AVENGED SEVENFOLD, BULLET FOR MY VALEINTINE, METALLICA, 5FDP oder AC/DC als Einfluss. Irgendwie ist das alles richtig, aber irgendwie auch nicht. Mit jugendlichem Elan mixen die fünf Eidgenossen klassischen Metal mit Elementen des Rock, Metalcore, Thrash und modernem Death Metal ohne jemals einem Genre die Überhand zu überlassen. Klar, das klingt abwechslungsreich, ambitioniert und man hört welchen Spaß die Jungs beim Komponieren haben und man lässt sich auch gerne davon anstecken, doch aktuell fehlt noch etwas der Fokus und der Rote Faden. Da kann aber jeder selbst entscheiden, ob das als Kritik oder Lob zu sehen ist, denn das Ganze funktioniert ganz gut. Genauso abwechslungsreich geht es auch beim Gesang von Björn Roggensinger zu. Vom Alternative Rock, Power Metal und Gothic bis über Core bis hin zum Melodic Death beherrscht der Mann eigentlich alles, wenn auch manches davon noch nicht zu 100% sattelfest. Doch Ecken und Kanten machten bekanntlich so manch Band sympathisch und verleihen oftmals einen eigenen Charme.

Das Material von CREEON macht Spaß, lädt zum Entdecken ein und geht dank starker Riffs und dezentem Einsatz von Keyboard auch verdammt gut ins Ohr. Auch wenn man an der Produktion noch ein bisschen hätte schrauben können, ist „Help“ als rundum gelungene Debüt-EP, das das große Potential der Band wunderbar aufzeigt, zu bezeichnen. Wir freuen uns auf mehr.

creeon.net

Keine Bewertung

Tracklist:
1. Hypothermia
2. Help Me
3. Hurricane Of Chaos
4. Scream My Name
5. I´m Gone
6. Monster
7. The Cliff
8. Shadows
Gesamtspielzeit: 24:30

maxomer
Weitere Beiträge von maxomer

Weitere Beiträge über CREEON

CD-Bewertung
1 Stimme(n)
Durchschnitt: 7
[LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
0 Stimmen
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 07.03.2017
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: