NIGHT DEMON - Darkness Remains
Label: SPV (Steamhammer)
2015 haben NIGHT DEMON aus Ventura, Kalifornien einen Bilderbuchstart hingelegt. Nach nur einer EP schoss der Dreier um Jarvis Leatherby (Bass) mit „Curse Of The Damned“ aus allen Rohren, tourte sich den Arsch ab, ernteten international sehr gute Kritiken und erspielten sich eine ordentliche Fanbase. Wenn der Erstling schon so stark ausfällt, ist natürlich der Druck der auf der zweiten Veröffentlichung umso größer. Aber NIGHT DEMON liefern ab… und wie!


Mit „Welcome To The Night“ eröffnet gleich die erste Videoauskopplung den Reigen und nach einem instrumentalen Intro wird ein Dämon der Nacht beschworen, der ein Blutbad anrichtet. Wie es so ist, wenn der Bandleader auch den Bass bedient (*hüstel-steveharris-hüstel*), fallen die Basslinien sehr dominant aus, was aber dem Song und dem Album keinen Abbruch tut.

„Maiden Hell“ prescht im Uptempo dahin, danach wird bei „Stranger In The Room“ das Tempo anfangs wieder gedrosselt, nur um dann in klassischer MAIDEN-Manier wieder davon zu galoppieren. Mein persönliches Highlight ist „Life On The Run“, das einem sofort das Kassettendeck aus der Mittelkonsole fetzt. Mit „Flight Of The Manticore“ werden auch die Instrumentalfetischisten befriedigt.


Kurzum, ist NIGHT DEMON mit „Darkness Remains“ ein exzellentes Zweitwerk gelungen – ein klassisches, schnörkelloses Heavy Metal-Album.

www.nightdemon.net


6 von 7 Punkten

Tracklist:
1. Welcome To The Night
2. Hallowed Ground
3. Maiden Hell
4. Stranger In The Room
5. Life On The Run
6. Dawn Rider
7. Black Widow
8. On Your Own
9. Flight Of The Manticore
10. Darkness Remains
Gesamtspielzeit: 38:03

Baumbart
Weitere Beiträge von Baumbart

Weitere Beiträge über NIGHT DEMON


CD-Bewertung
0 Stimmen [LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
0 Stimmen
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 21.04.2017
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: