UNISONIC - Live In Wacken
Label: Edel (earMusic)
Eigentlich kündigte uns Mastermind Dennis Ward nach „Light Of Dawn“ schon einen baldigen Nachfolger an, doch nun sind drei Jahre vergangen und weit breit kein neues Album in Sicht. Das mag wohl daran liegen, dass Michael Kiske und Kai Hansen sich nun wieder mit HELLOWEEN zusammen getan haben und in der Welt unterwegs sind. Im vergangenen Jahr spielte die Truppe jedoch noch einige Festivals und hielt den Wacken-Auftritt auch digital fest. Die Show bezeichnet die Band als besonderes Event, vor allem für Drummer Kosta Zafiriou, der sich nun komplett dem Management widmen möchte.

Geboten wurde das Beste der beiden bisher veröffentlichten Alben. Egal ob das flotte „For The Kingdom“, das außergewöhnliche „Exceptionell“, das atmosphärische „King For A Day“ oder die grandiose Mitsinghymne „Unisonic“ – das Material macht live noch um eine Ecke mehr Spaß und beweist, dass UNISONIC nicht einfach nur irgendeine Supergroup sind, sondern ein mehr als wichtiger Teil der Melodic Metal Szene. Man hört und spürt einfach die Spielfreude, die diese doch schon älteren Herren hier übertragen und auch das Bildmaterial, das Wacken-typisch aller erste Sahne ist, kann sich absolut sehen lassen. Dazu kommt, dass Kiske einmal mehr in bester Form ist und nicht selten für Gänsehaut sorgt. Zum regulären Material kommen wie gewohnt noch ein paar HELLOWEEN-Classics in Form von „March Of Time“ und „A Little Time“, das zudem einen Part von „Victim Of Changes“ beinhaltet. Leider handelt es sich hier doch um eine relative kurze Live-Performance, so dass Hits wie „I Want Out“ oder „Future World“, die auch immer mal wieder ins Set fanden, nicht zum Besten gegeben wurden.

Sound und Bildmaterial gehen wie gesagt voll in Ordnung, denn auch das Publikum ist gut zu hören, egal ob beim Klatschen oder Mitsingen. Die Live-Atmosphäre ist somit möglichst perfekt eingefangen und wurde von Dennis Ward selbst nach bestem Wissen und Gewissen gemixt und gemastert.

Fans von UNISONIC können hier blind zugreifen und lassen sich damit hoffentlich etwas vertrösten, denn bis zum nächsten Album müssen wir uns alle wohl noch etwas länger gedulden.

www.unisonic.org

Keine Bewertung

Tracklist:
1. Venite 2.0
2. For The Kingdom
3. Exceptional
4. My Sanctuary
5. King For A Day
6. A Little Time
7. Your Time Has Come
8. When The Deed Is Done
9. Star Rider
10. Throne Of The Dawn
11. March Of Time
12. Unisonic
Gesamtspielzeit: 59:30

maxomer
Weitere Beiträge von maxomer

Weitere Beiträge über UNISONIC

CD-Bewertung
1 Stimme(n)
Durchschnitt: 7
[LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
0 Stimmen
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 20.07.2017
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: